Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Aktionen

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht

Tiere und Pflanzen

Über uns

Eichhörnchen beobachten: Ergebnisse des Jahres 2020

Im Frühjahr 2020 startete unser Citizen Science Projekt „Eichhörnchen in Bayern“. Jeder kann uns seither melden, wann und wo er Eichhörnchen gesehen hat. Innerhalb des ersten Jahres kamen über 8.600 Meldungen zusammen. Hier gibt es die daraus gewonnenen Erkenntnisse. An alle Teilnehmer ein herzlicher Dank fürs Mitmachen!
 

Obwohl Eichhörnchen bekannt und beliebt sind, weiß man erstaunlich wenig über sie. Wo genau in Bayern leben Eichhörnchen? Wie kommen sie in unserer modernen Landschaft zurecht? Wie entwickelt sich ihr Bestand? Je mehr wir über die kleinen Hörnchen wissen, umso besser können wir sie und ihre Lebensräume schützen.


Wie viele Sichtungen gab es, wann und wo?

Mehr als 8.650 Eichhörnchen-Meldungen mit rund 11.050 Tieren wurden uns von April 2020 bis Anfang Februar 2021 gemeldet. Das ist ein tolles Ergebnis!

MonateMeldungenTiere
April485733
Mai9571301
Juni11521472
Juli675830
August9821271
September15611934
Oktober11511362
November646785
Dezember555713
Januar459601
Februar (bis 2. Februar 2021)3342

 

Eichhörnchen1 Tier2 Tiere3 TiereTiere insgesamt
Meldungen6835125756411044

 

Besonders viele Eichhörnchen-Daten erreichten uns im Frühjahr und Spätsommer 2020. Diese Zahlen stimmen auch mit der Ökologie der Eichhörnchen überein. Denn passen Wetter und Nahrungsangebot, kann das Eichhörnchen im Jahr zweimal Junge zur Welt bringen. Die meisten Eichhörnchen werden im Spätfrühling und Sommer geboren. Mit Eltern- und Jungtieren waren somit in den Monaten Mai und Juni sowie September und Oktober besonders viele Eichhörnchen zu beobachten. 

Ebenfalls sehr spannend ist, dass uns überwiegend Eichhörnchen in den Städten und Siedlungen, aber nur wenige Tiere im Wald gemeldet wurden. Das heißt nicht, dass Eichhörnchen nur in der Stadt leben, es bedeutet vielmehr, dass den Menschen die Eichhörnchen in den Städten besonders wichtig sind. Um mehr über die Verbreitung von Eichhörnchen im Wald zu erfahren, freuen wir uns über vermehrte Beobachtungen von Ihnen aus größeren Waldgebieten. Nutzen Sie die Eichhörnchen-App beim nächsten Waldspaziergang!


Welche Fellfarben hatten die Eichhörnchen?

Neben der Anzahl der Tiere haben wir auch nach den verschiedenen Fellfarben der Eichhörnchen gefragt. Diese Information ist spannend für die Wildtierforschung, weil bestimmte Fellvarianten eine Anpassung an die jeweilige Umgebung sein könnten. So sind in kälteren Regionen vermutlich mehr dunklere Farbtypen zu finden als in wärmeren. 

Das rote Eichhörnchen gilt landläufig als typisch für seine Art und wurde mit 53 Prozent am häufigsten gemeldet. Gleich danach folgte das dunkelbraune oder schwarze Eichhörnchen mit 20 Prozent. Viel weniger Teilnehmer meldeten rot-graue, braun-graue oder ganz andere Farben. 

Ende des Jahres 2021 werden wir die Daten mit einem geographischen Informationssystem (GIS) intensiver auswerten. Dann können wir genau sagen, wo welche Farben am häufigsten vorkommen oder welche Bindung die Eichhörnchen zum Beispiel an innerstädtische Grünflächen zeigen. 


Aktivitäten: Was haben die Eichhörnchen gemacht?

Die Teilnehmer konnten bei ihren Beobachtungen angeben, welchen Aktivitäten die Eichhörnchen gerade nachgingen. War das Eichhörnchen mit Futter beschäftigt, kletterte es einen Baum hinauf, haben sich zwei oder mehr Eichhörnchen gegenseitig gejagt oder waren sie anderweitig aktiv?Die Teilnehmer konnten bei ihren Beobachtungen angeben, welchen Aktivitäten die Eichhörnchen gerade nachgingen. War das Eichhörnchen mit Futter beschäftigt, kletterte es einen Baum hinauf, haben sich zwei oder mehr Eichhörnchen gegenseitig gejagt oder waren sie anderweitig aktiv?

Die gemeldeten Eichhörnchen wurden überwiegend kletternd (3.664 Meldungen) und mit Futter (2.523 Meldungen) entdeckt. Weit weniger häufig (620 Meldungen) wurden uns Eichhörnchen gemeldet, die sich gegenseitig jagen. 

Rund 1.850 Teilnehmer nutzten das freie Textfeld und berichteten von weiteren Aktivitäten, wie „das Überqueren einer Straße“ oder „Bau eines Kobels“. Glücklicherweise wurden uns nur sehr wenige hilfsbedürftige oder tote Tiere gemeldet.

Das sind tolle Beobachtung, die uns helfen Eichhörnchen, besser zu verstehen. So bieten städtische Lebensräume Wildtieren Herausforderungen, aber auch Chancen. Oft zeigen unsere Kulturfolger in der Stadt ein anderes Verhalten als Tiere im Wald oder an ihrem ursprünglichen Lebensraum. 


Langjähriger Vergleich ist wichtig: Bitte weiter melden!

Die bisherigen Eichhörnchen-Daten geben uns einen guten Einblick in das Leben der Kletterkünstler. Manches lässt sich allerdings erst herausfinden, wenn man die Daten mehrere Jahre miteinander vergleicht. Deshalb: Melden Sie uns bitte weiterhin jedes entdeckte Eichhörnchen über das Meldeformular auf unserer Webseite oder über die projekteigene Eichhörnchen-App, damit wir herausfinden können, wo die Tiere leben und wie es ihnen geht. Jede Meldung ist wichtig.

Danke fürs Mitmachen und viel Spaß beim weiteren Beobachten der Eichhörnchen!