MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Gemeinsam gegen Glyphosat

Die verlängerte Zulassung von Glyphosat für weitere fünf Jahre ist auf europäischer Ebene nicht mehr rückgängig zu machen. Doch Deutschland kann das Pflanzengift auf nationaler Ebene verbieten. Fordern Sie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, aus Glyphosat auszusteigen!


Mit einer Ablehnung des Pflanzengifts Glyphosat hätte die EU im November 2017 ein klares Zeichen gegen die Industrialisierung der Landwirtschaft und für den Schutz der biologischen Vielfalt sowie der Gesundheit der europäischen Bevölkerung setzen können. Nur durch die Stimme Deutschlands, in Gestalt des Unionpolitikers Christian Schmidt, konnte die Wiederzulassung für Glyphosat durchgesetzt werden.

Dieses Pflanzengift steht für eine vollständig industrialisierte Landwirtschaft, die nur auf Effizienz setzt und der Ihre Gesundheit gleichgültig zu sein scheint. Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation hat dieses meistgespritzte Pestizid der Welt als "wahrscheinlich krebserregend beim Menschen" eingestuft. Zudem trägt Glyphosat maßgeblich zum katastrophalen Artensterben in der Agrarlandschaft bei.

Protestieren Sie jetzt bei Bundeskanzlerin Merkel: Ich fordere einen nationalen Ausstieg aus Glyphosat! 

Schreiben Sie Frau Merkel, denn jeder Unterstützer zählt! Zeigen Sie die rote Karte und machen Sie klar, dass Politik nicht gegen den Willen der Bevölkerung gemacht werden kann!