MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Zukunftsfähige Deutsche Alpen 2020 – eine Vision

Um ein zukunftsfähiges Deutschland und damit auch zukunftsfähige deutsche Alpen Realität werden zu lassen, ist ein Wandel und ein stärkeres "Alpenbewußtsein" nötig. Der Staat muss hierfür die richtigen Rahmenbedingungen setzen, und die Bürger müssen als Marktteilnehmer, als Professionelle, als Privatleute, als gesellschaftlich Tätige und als Verbündete gewonnen werden. Die unten formulierten Leitbilder versuchen, die positiven Konsequenzen einer nachhaltigen Entwicklung des deutschen Alpenraums erlebbar und greifbar zu machen. Die Entwicklung in den Alpen muss auf dem Weg zu diesen Leitbildern weiter gehen, Projekte hierzu stärker gefördert werden.

Weiterführende Literatur, Internetlinks und Ansprechpartner finden Sie im Service- und Downloadbereich.

Szenario: Die Deutschen Alpen im Jahr 2020

Diese Visionen mögen dazu beitragen, dass die Menschen im Bayerischen Alpenraum ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen und Strategien für eine lebenswerte Zukunft entwickeln und umsetzen.

»Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.« ( Antoine de Saint Exupéry)

Leitbild Tourismus

  • Attraktive statt schnell erreichbare Urlaubsorte
  • mehrwöchiger Urlaub statt mehrerer Kurzurlaube
  • Gesundheits-, Wellness- und landschaftsorientierter Tourismus als wichtigste Tourismussegmenten
  • Umweltschädigende Subventionen (z.B. für Wintersportinfrastruktur) wurdeneingestellt
  • Alpiner Skitourismus beschränkt sich auf wenige besonders hoch gelegene Gebiete, z.B. in den Berchtesgadener Alpen, auf dem Zugspitzplatt und in Oberstdorf.
  • Die Urlauber können aus einer Vielzahl von Erlebnisangeboten zu regionalen Besonderheiten jeder Urlaubsregion wählen. Wellnessangebote boomen auch im Winter, meist in Verbindung mit Naturerlebnissen, Winterwanderungen, Nordic walking und vielem mehr.

Leitbild Verkehr

  • Verkehrsplanung richtet sich nach den geänderten Mobilitätsbedürfnissen, dementsprechend werden in den deutschen Alpen keine Straßen neu gebaut bzw. ausgebaut.
  • Ein durch Sammeltaxisysteme ergänztes flächendeckendes Bahn- und Busnetz bildet eine attraktive Alternative zum Auto.
  • Viele Bewohner der deutschen Alpen sind an Car-Sharing beteiligt, anstelle ein eigenes Auto zu unterhalten.
  • Güter werden vorrangig mit der Bahn transportiert und nur noch dann, wenn dies auch volkswirtschaftlich sinnvoll ist.
  • Keine Belastung durch den Schienen-Güterverkehr durch aktive Lärmschutzmaßnahmen eingerichtet.

Leitbild Berglandwirtschaft und Bergwaldbewirtschaftung

  • Subventionen für die landwirtschaftliche Produktion werden schrittweise durch gezielte Finanzierung der gesellschaftlichen Leistungen der Berglandwirtschaft ersetzt.
  • Bergbauern erhalten eine gerechte Entlohnung für Landschaftspflegemaßnahmen und Naturschutzbeiträge.
  • Nutzung alternativer Transportmöglichkeiten, (Materialseilbahnen, Tragtiere) statt Bau neuer Almerschließungsstraßen
  • Der ökologische Landbau ist stark gestiegen. Auch die konventionellen Landwirte setzen kein gentechnisch verändertes Material ein.
  • Urlaub auf dem Bauernhof bildet ein weiteres wichtiges Standbein vieler Betriebe.
  • Bei der Ausweisung und Bewirtschaftung von Naturschutz- und NATURA 2000-Gebieten arbeiten Naturschützer, Landwirte und Touristiker eng zusammen.
  • Der Bergwald wird naturverträglich genutzt und geschützt.
  • Holz ist als umweltfreundlicher Brenn -und Baustoff längst wiederentdeckt.

Leitbild Natur- und Artenschutz

  • Anerkennung der Natur allgemein als zentrales Kapital der deutschen Alpen statt Durchführungnaturunverträgliche Maßnahmen und Projekten
  • Extensivierung der Land- und Forstwirtschaft und die naturverträgliche Ausgestaltung von Freizeit und Erholung.
  • Die Flüsse sind so weit wie möglich renaturiert worden und wieder zu Lebensadern geworden.
  • Schaffung von Lebensraum für viele ehemals bedrohte Tier- und Pflanzenarten.
  • Akzeptanz der Luchse und anderer einst durch Verfolgung in Bedrängnis geratener Tiere in der Bevölkerung.

Leitbild Wirtschaft

  • Starke regionale Wirtschaftskreisläufe statt weiteren Gewerbegebiete auf freier Flur
  • Die Bereitstellung von Energie wird nicht länger subventioniert, auch die externen Kosten müssen bezahlt werden.
  • Gesenkte Lohnnebenkosten fördern Reparatur langlebiger Produkte
  • Telearbeit vermindert die Pendlerströme aus den ländlichen Regionen der Deutschen Alpen in die Städte des Voralpenlandes
  • Export innovative Ideen und Konzepte der nachhaltigen Entwicklung im deutschen Alpenraum
  • Regionale Arbeitsplätze im naturverträglichen Tourismus, in Naturschutz und Landschaftspflege und durch die dezentrale Energieversorgung aus naturverträglichen regenerativen Quellen.

Leitbild Luftschadstoffe

  • Da die Stickoxidemissionen aus dem Verkehr überregional rapide abgenommen haben, gibt es Waldschäden nur noch auf den Standorten, deren Böden durch die langfristig nachwirkenden Immissionen der letzten Jahrzehnte belastet sind.
  • Man kann sich im Sommer wieder bedenkenlos im Freien aufhalten, weil die Konzentration an bodennahem Ozon wieder unbedenklich ist.

Leitbild Bevölkerung

  • Die Nahversorgung mit Einkaufsmöglichkeiten, Bildungs-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen hat sich maßgeblich verbessert.
  • Immaterielle Werte, wie Gesundheit, Freizeit und Ästhetik werden wichtiger, während Besitz an Bedeutung verliert.
  • Die Nachbarschaftshilfe wird gestärkt.
  • Frei werdende Wohnhäuser werden neu bezogen. Weitere Wohnbauflächen sind überflüssig, da wegen des allgemeinen Bevölkerungsrückgangs in Deutschland dafür kein Bedarf mehr besteht.

Leitbild Globale Nachbarschaft

  • Die deutschen Alpen geben ihre Erfahrungen des nachhaltigen Lebensstils weiter. Deutschland wirkt in der Alpenkonvention als Vorreiter für eine alpenweite nachhaltige Entwicklung.
  • Das Bewusstsein für die Vorteile der Zusammenarbeit der Alpenländer verstärkt sich. Kirchturmdenken und gegenseitige Konkurrenz haben sich in ein gemeinsames Bewusstsein um den Wert der Alpen gewandelt.
  • Gleichzeitig werden außeralpine Bergregionen in ihrer eigenständigen nachhaltigen Entwicklung unterstützt.