MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Aktuelles

Demonstration Energiewende jetzt - 32 Jahre Tschernobyl

Wir unterstützen die Demonstration Energiewende jetzt - 32 Jahre Tschernobyl.

Wann: Samstag, 28.04.2018, 09.30 bis 12.00 Uhr
Wo: Eichstätt, Holbeingasse (Platz zwischen Altem Stadttheater und ev. Kirche)

Liebe Freundinnen und Freunde der Energiewende,

Der BUND Naturschutz Kreisgruppe Eichstätt ruft mit dem Energiebündel Eichstätt e.V. zu einer Kundgebung auf anlässlich des 32. Jahrestages der atomaren Katastrophe am 26.4.1986 in Tschernobyl.
Und als klares Bekenntnis für eine dezentrale Energiewende.

Wind- und Energiewendegegner wollen am 28.4.2018 vor der Landesdelegiertenkonferenz der BUND Naturschutz in Bayern e.V. in Eichstätt gegen den BUND Naturschutz und gegen die Energiewende demonstrieren.

Nachfolgend ein Aufruf des Ersten Vorsitzenden der Kreisgruppe Eichstätt des BUND Naturschutz Johann Beck und der offizielle Aufruf des Energiebündel e.V. Eichstätt.

Herzliche Grüße Richard Mergner Landesbeauftragter
Dr. Hebert Barthel Referent für Energie und Klimaschutz

 

Liebe Freunde aus dem Naturschutz,

am Samstag, 28. April 2018, findet ab 9.30 Uhr auf dem oberen Teil des Platzes zwischen Alten Stadttheater und Evangelischer Kirche in Eichstätt eine Demonstration mit dem Thema "32 Jahre nach Tschernobyl: Energiewende jetzt!". Veranstalter ist das Energiebündel Kreis Eichstätt e.V., das sich seit Jahren für die Energiewende mit dem Schwerpunkten Energieeinsparen, Energie von der Sonne und aus dem Wind einsetzt.

Anlass für die Demonstration ist eine von Windkraftgegnern angekündigte Demonstration zur gleichen Zeit entweder vor der Fachakademie oder auf dem Residenzplatz. Veranstalter ist "Vernunftkraft Bayern", eine Vereinigung, die Windkraftanlagen strikt ablehnt. Nähere Hinweise siehe unten.

Anlass für diese Demonstration der Windkraftgegner ist die Landesdelegiertenversammlung des Bund Naturschutz, die um 10 Uhr im Großen Saal des Alten Stadttheaters beginnt. Offensichtlich soll der Bund Naturschutz und sein Eintreten für die Energiewende frontal angegriffen werden. Dieser Angriff auf den BN wird von den Organisatoren dieser Demonstration als "Abschiedsgeschenk" für unseren Vorsitzenden Prof. Weiger gesehen, der bei dieser Delegiertenversammlung den Vorsitz in Bayern niederlegt. Vorsitzender auf Bundesebene des BUND wird er bleiben. An diesem Samstag findet auch die Neuwahl des 1. Vorsitzenden des Bund Naturschutz statt.

Ich bin dem Energiebündel Kreis Eichstätt e.V. dankbar, dass es den Windkraftgegnern entgegentritt und mit einer eigenen Demonstration unterstreicht, dass die Energiewende für unsere Zukunft notwendig ist.

Ich bitte Euch, kommt am Samstagvormittag zur Demonstration des Energiebündels nach Eichstätt. Die Befürworter der Energiewende müssen zahlreicher sein. Wer bringt sein eigenes Plakat mit?

Ich bitte Euch, diese Email in Naturschutzkreisen weiter zu verbreiten.

Mit herzlichen Grüßen
Johann Beck
Bund Naturschutz in Bayern e.V.
Kreisgruppe Eichstätt
eichstaett@bund-naturschutz.de

PS: Wer die Sachlage noch besser durchschauen möchte, dem empfehle ist den Internetauftritt von "Vernunftkraft" und "Vernunftkraft Bayern" anzuschauen. Ich habe rausgelesen, dass es nicht nur um Ablehnung der Windenergie geht.

Folgende Links bieten Informationen, wie "Vernunftkraft" vermutlich im Zusammenhang steht mit Lobbyismus gegen die Energiewende:
https://www.google.de/search?q=astroturfing+vernunftkraft&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=AR7OWpHHE9LA8geYp7aQCAhttps://www.google.de/search?q=astroturfing+vernunftkraft&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=AR7OWpHHE9LA8geYp7aQCA

Der Solarförderverein hat eine Einschätzung von "Vernunftkraft" auf seinen Internetseiten: https://www.sfv.de/artikel/greenwashing_und_astroturfing_.htm


Resolution Atomstandort Lingen nicht länger tolerieren

Wir unterstützen die Resolution
Atomstandort Lingen nicht länger tolerieren!
AKW "Emsland" und Brennelementefabrik Lingen sofort stilllegen


BUND Naturschutz Zeitzeugen

Babs Günther: Mein Engagement gegen das AKW Grafenrheinfeld

Marianne Laepple: Widerstand gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf