MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Stromsektor

Stromanwendungen werden im Verkehrs- und Wärmesektor sowie strombasierte neue Energieträger den Strombedarf erhöhen. Der Stromsektor wird daher künftig eine bedeutendere Rolle spielen. Durch die intelligente Kombination von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien können die Energie- und Wärmewende kostengünstig und sozial verträglich umgesetzt werden. Dafür sind neue Finanzierungssysteme und eine unabhängige Koordination von Maßnahmen notwendig.

Foto: Helmut Schultheiß

Das Stromsystem muss flexibler werden, um den fluktuierenden Leitenergieträgern Wind und Sonne steuerbaren Ausgleich zu bieten. Dazu gibt es schon heute eine Vielzahl an Optionen. Die Technik der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) spielt hierbei eine wichtige Rolle wenn sie künftig gasbasiert und flexibel die Residualenergie liefert bzw. als Back-Up- Kapazität dient. Der Vorteil der KWK besteht auch darin, dass sie einerseits die eingesetzte Energie hocheffizient nutzt und andererseits Strom- und Wärmewende verbindet. Die Kopplung des Strom-, Wärme- und Mobilitätssektors wird zusätzliche Flexibilität im Gesamtsystem schaffen, erhöht aber auch den Koordinierungsaufwand.

Es muss ein neues Systems des Strommarktes für regionale Stromprodukte mit 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien geschaffen werden. Verbesserung der Möglichkeiten für Mieterstrommodelle mit Nutzung von Fotovoltaik und KWK.

Der Stromsektor wird damit zum entscheidenden Bereich, da der Anteil der Stromverwendung am Endenergieverbrauch von bisher ca. 25 % auf ca. 70 % steigt. Aufgrund der hohen energetischen Qualität von Strom soll dieser jeweils so effizient wie möglich eingesetzt werden. Es bestehen große Potenziale, sowohl was die Senkung des Strombedarfs durch effiziente Anwendungen und sparsame Nutzung, als auch was die effiziente Erzeugung, Umwandlung und Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien betrifft.

Voraussetzungen für das Energieszenario des BUND sind, dass 50 bis 60 % beim Strom eingespart werden: bei bisherigen Anwendungen durch Verbesserung der Wirkungsgrade der Geräte und die Sicherstellung, dass bei Betrieb, Ersatz und Neukauf von Geräten jeweils die energieeffizienteste Technik verwendet wird. Ebenso wird die längere Nutzung von Geräten und sparsame Nutzungsweise unterstellt.


Tipps zum Stromsparen

Strom effizient nutzen!

  • Abschaltung unbenutzter elektronischer Geräte vom Netz (z.B. Steckerleiste mit Aus-/Ein-Schalter, kein "standby")
  • Neukauf Elektrogeräte: A+++ Kennzeichnung oder besser → spart 10 bis 90 % Strom (Informationen unter www.spargeraete.de)
  • Kühlschrank / Gefrierschrank: Gerät kühl aufstellen und auf Dichtung achten
  • Elektroherd: passenden Größen von Platte und Topf, Schnellkochtöpfe, Nachwärme der Kochplatte nutzen (3-5 Min. vorher ausschalten), Warmwasser aus der Leitung oder Wasserkocher
  • Wäschetrockner: Schranktrockner sind am effektivsten, Bügelwäsche "bügelfeucht" statt "schranktrocken" trocknen
  • Heizungsanlage: neue, geregelte Heizungsumwälzpumpen sparen bis zu 80 % Strom
  • Stromsparende LED-Leuchten

Nutzen Sie Strom nur dann, wenn Sie ihn auch brauchen!

  • Kühlschrank: Temperatur von 7°C, gekochte Lebensmittel nur abgekühlt in den Kühlschrank, Gefrorenes im Kühlschrank auftauen
  • Waschen: nur bei voller Maschine einschalten, gegebenenfalls auf die Vorwäsche verzichten, Oft reichen 40°C statt 60°C
  • Spülen: nur bei voller Maschine einschalten
  • PC oder Laptop, Fernseher oder Videorekorder nur anschalten, wenn er gebraucht wird
  • Heizung: Solarthermie, im Sommer Heizung abschalten
  • Zirkulationspumpe möglichst wenig und kurz laufen lassen

Was brauchen wir wirklich zum Leben?

  • Wie groß muss Ihr Kühlschrank / Ihre Gefriertruhe tatsächlich sein - reicht auch ein kleineres Modell?
  • Benötigen Sie einen Wäschetrockner?
  • Welche Bildschirmgröße braucht Ihr Fernseher wirklich - reicht auch ein kleinerer?
  • Nutzen Sie Ihren Computer klimabewusst? Grüne Suchmaschinen spenden Geld für ökologische Ausgleichsmaßnahmen (z.B. www.innovations-report.de/findandhelp, www.ecosia.org)

 

Mehr Informationen: Stromsparen