MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Schutz und Management von Natura 2000

Schutz der Natura 2000-Gebiete in Bayern

Nach der 2004 für Bayern abgeschlossenen Gebietsmeldung beginnt nun die eigentlich größte Aufgabe von Natura 2000, nämlich die Sicherung und Entwicklung des europäischen Naturerbes. Ein "guter Erhaltungszustand" der Arten und Lebensräume ist zu erhalten oder wiederherzustellen . Dies ist zugleich eine höchst anspruchsvolle und wichtige Aufgabe.

Rechtlicher Schutz:

Die Natura 2000-Gebiete müssen formal durch eine Rechtsverordnung unter Schutz gestellt werden:
Für die FFH-Gebiete ist dies in Bayern nicht der Fall, es sollen freiwillige vertragliche Vereinbarungen Vorrang haben (Novelle BayNatSchG 2004). Der BN hat dies kritisiert.
Für die Vogelschutzgebiete ist eine Muster-Verordnung erlassen worden, die von den Naturschutzverbänden aber als unzureichend kritisiert wurde (Stellungnahme des BN). Welche Anforderungen an eine wirksame Unterschutzstellung der Natura 2000-Gebiete gestellt werden müssen, haben BUND und NABU in einem eigenen Rechts-Gutachten zusammengefasst: Der Leitfaden soll helfen, die Defizite bei der Ausweisung der Schutzgebiete zu verringern.

Management

Unabhängig von der Unterschutzstellung müssen Managementpläne erstellt werden. Ihre Erstellung und noch viel mehr ihre Umsetzung ist eine große Chance für die Entwicklung der Gebiete in Zusammenarbeit mit den Landnutzern. Landwirten können die Pläne eine langfristige Einkommens-Perspektive mit einer naturverträglichen Landnutzung geben.
Leider wird diese Chance bisher in Bayern zu wenig genutzt, der Prozess der Erstellung von Managementplänen lief sehr schleppend an, wurde für 3 Jahre auf Protest des Bauernverbandes völlig gestoppt  und ist nun erst seit 2006/7 wieder aufgenommen worden. Seitdem wird an zahlreichen Managementplänen gearbeitet, erst wenige sind abgeschlossen.

Weitere Informationen zu den Anforderungen des BN und BUND an die Managementpläne (Leitfaden und Checkliste): hier.


Am Beispiel der Natura 2000-Gebiete in den Alpen hat der BN den aktuellen Stand (2006) der Umsetzung von Natura 2000 dargestellt und Defizite aufgezeigt (download).