MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

B 14neu und Nordspange:

B 14neu und Nordspange:
Freude beim Bund Naturschutz über die Rückstufungen im Bundesverkehrswegeplan
Weiger: Endlich ein positives Signal von Rot - Grün zum Straßenverkehr

06.06.2003

Mit großer Freude reagiert der Bund Naturschutz auf die Nachricht von der Rückstufung der geplanten Nordspange zum Nürnberger Flughafen durch den Reichswald und der B 14 neu (Umfahrung Rei-chenschwand) durch das idyllische Pegnitztal.

Der Vorsitzende des BN, Prof. Dr. Hubert Weiger dazu: "Endlich gibt es ein positives Signal von Rot-Grün zum Straßenverkehr. Es ist eine Entscheidung für die Natur im Ballungsraum, für den Erhalt des Reichswaldes und für den Talauenschutz. Ein schönes Ergebnis in unserem 90. Jubiläumsjahr und kurz vor dem Reichswaldfest. Nun kommt es darauf an, dass der Bundestag Anfang 2004 entsprechend abstimmt".

Die Vorsitzende der Kreisgruppe Nürnberg-Stadt, Therese Mayerle, begrüßte das Ergebnis und verwies auf den Erfolg zum Schutz der grünen Lunge für eine Million Menschen. Nun gelte es, Hintertüren für die Nordspange dauerhaft zu stopfen.

"Die Entscheidung der Bundesregierung sollte ein Signal an die bay. Staatsregierung sein, auch die Südumfahrung Buckenhof - Utten-reuth durch den Sebalder Reichswald ad acta zu legen und die Stadt-Umland-Bahn in Fahrt zu bringen", so die Vorsitzende der Kreis-gruppe Erlangen, Doris Tropper zur Rückstufung der Nordspange.

"Kommt die S-Bahn Nürnberg - Hartmannshof, bleibt die Pegnitzaue auch zukünftig erhalten und Reichenschwand wird entlastet", meinte die Kreisgruppenvorsitzende aus dem Nürnberger Land, Christiane Matern. Sie hatte von der Rückstufung der B 14 neu im Urlaub in Kroatien erfahren und zeigte sich hocherfreut. "Ein riesiges Danke-schön an alle, die sich mit langem Atem seit über 20 Jahren zum Schutz des Pegnitztales und für die Bahn engagiert eingesetzt ha-ben." Der BN wird auch weiterhin für die Verkehrsentlastung von Reichenschwand und Lärmschutz eintreten und - sofern die Planung weiterginge - der B 14 neu die alternative Tunnellösung immer wie-der entgegenhalten.


B 14 neu

Erst letzte Woche hatte sich der Bund Naturschutz mit einem ausführli-chen Schreiben an das Bundesverkehrsministerium und die Mitglieder des Bundestagsverkehrsausschusses gewandt und um eine Rückstufung der B 14neu aus dem "vordringlichen Bedarf" in den "weiteren Bedarf" gebe-ten, nachdem das Bundesverkehrsministerium in der Bewertung der ge-planten Ortsumfahrung Reichenschwand eine für die Staatsregierung und das Straßenbauamt Nürnberg verheerende Bilanz gezogen hatte: "Das Projekt wird für die Entlastung von Ortsdurchfahrten keine nennenswerten Effekte zeigen." Damit entfiel die zentrale Begründung für den Straßen-neubau durch das bislang weitgehend unberührte Pegnitztal bei Otten-soos und Henfenfeld.

Zusammen mit Bürgerinitiativen und den Gemeinden Ottensoos und Henfenfeld hatte der BN beim kürzlich durchgeführten Erörterungstermin in Schnaittach gegen die Trasse demonstriert und die Entlastungswirkung mit konkreten Hinweisen wie der Wirkung der im Bau befindlichen Auto-bahn A 6 Nürnberg - Prag angezweifelt.

Die Planung ist seit mehr als zwanzig Jahren höchst umstritten und würde das allen Radlerinnen und Radlern gut bekannte Pegnitztal mit einem vier bis acht Meter hohen Damm verschandeln, den Hochwasserrückhalte-raum und die Lebensräume von Wachtelkönig, Eisvogel und Co. beein-trächtigen. Zusätzlich würden Henfenfeld und Ottensoos zusätzlich ver-lärmt.

Nun gilt es, die S-Bahnplanung Nürnberg - Hartmannshof voranzubringen und den Verkehr wirklich auf die umwelt- und menschenfreundlichere Bahn zu verlagern, damit auch die lärmbelasteten Bürgerinnen und Bürger von Reichenschwand entlastet werden.


Nordspange
Mit der sog. Nordanbindung des Nürnberger Flughafens westlich Buchen-bühl droht der größte Reichswald-Kahlschlag seit der ICE-Trasse Nürn-berg - Ingolstadt. Für die Waldquerung auf einer Länge von bis zu 1,8 km und die an der Autobahn nötigen Rampen, Brücken und Schleifen müss-ten nach Schätzungen des BN etwa 10 ha Wald gerodet werden. Dies entspricht einer Fläche von 14 Fußballfeldern.

Die Rückstufung der Nordspange in den "weiteren Bedarf mit Planungs-recht" bedeutet, dass das Straßenbauamt Nürnberg weiter planen darf, eine Realisierung der Trasse rückt aber in weitere Ferne. Für die Straße sind weiterhin nur 20 Mio. € vorgesehen, so dass ausschließlich eine
oberirdische Straßenführung möglich wäre, der sog. Beckstein-Tunnel unter der Rollbahn hindurch wäre passe". Dies hieße aber zusätzliche Be-lastung von Buchenbühl und Ziegelstein sowie eine Ostspange durch die Hintertür.

Erst vor wenigen Wochen hatte sich gegen die Nordspange ein breites Aktionsbündnis "Schutz des Nürnberger Reichswaldes" formiert. Diesem gehören bislang der Bund Naturschutz, der Landesbund für Vogelschutz, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, der Verkehrsclub Deutschland, die Fluglärmschutzgemeinschaft, die Siedlervereinigung Nürnberg-Buchenbühl, das Aktionsbündnis Lebenswertes Ziegelstein, das Nürnber-ger evangelische Forum für den Frieden und das Nürnberger Friedensfo-rum an.

Das Aktionsbündnis hatte an die Bundesregierung und die Bundestagsab-geordneten appelliert, diese Planung nicht in den vordringlichen Bedarf im Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen und die bereits bestehende, gute Erschließung des Nürnberger Flughafens als eines seiner wesentlichen Qualitätsmerkmale betont.