MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Für menschen- und umweltgerechte Verkehrspolitik und gegen die geplante Autobahn A73

Der Bund Naturschutz ruft zu einer Kundgebung zur Verkehrspolitik am kommenden Sonntag, 14. Juli 2002 ab 14.00 Uhr in Bad Staffelstein auf dem Marktplatz auf.

11.07.2002

Mit der Kundgebung des Bundes Naturschutz soll eine andere Verkehrspolitik in Bayern und Deutschland eingefordert werden. Nicht ICE-Trassen durch den Thüringer Wald oder neue Autobahnschneisen wie die geplante A 73, die geplante vierspurige B 173 Richtung Kronach, die geplante Fichtelgebirgsautobahn oder der geplante sechsspurige Ausbau der A 3 Würzburg-Nürnberg sind zur Abwehr des Verkehrskollaps und des Klimawandels nötig. Stattdessen muss auf Verkehrsvermeidung durch Regionale Wirtschaftskreisläufe und bessere Siedlungsstrukturen sowie Verkehrsverlagerungen durch Ausbau der Flächenbahn mit Lückenschlüssen gesetzt werden. Nur in Einzelfällen ist der bedarfsgerechte Ausbau des bestehenden Straßennetzes nötig und sinnvoll.

Alle UmweltfreundInnen und GegenerInnen eines "Weiter so" im Straßenbau sollen sich an der Kundgebung mit Transparenten und Lärminstrumenten beteiligen. Nach Ansicht des BN würde sich der Verkehr durch Städte wie Bamberg, Forchheim, Erlangen, Fürth oder Nürnberg aufgrund des mit dem Neubau der A 73 ausgelösten LKW- und PKW-Verkehrs weiter erhöhen und die Lebensqualität weiter verschlechtern.

Aktueller Anlass ist die Bedrohung des Gottesgartens zwischen Kloster Banz und Vierzehnheiligen durch die Autobahn A 73, die auf einem bis zu 12 Meter hohen Damm, einer 650 m langen Talbrücke und durch einen ca. 120 m breiten Hangeinschnitt am nördlichen Talrand Richtung Ebersdorf bei Coburg neu gebaut werden soll. Die mit der Denkmalmedaille "Europa nostra" - ausgezeichnete Kulturlandschaft europäischen Ranges würde völlig umkrempelt, wertvollste Auwiesen mit europaweit geschützten Arten und Lebensräumen würden zerstört, der Main würde in Folge weiterer Straßenbauten aus seinem Flussbett verlegt.

Der Widerstand gegen diese Planung ist seit mittlerweile zehn Jahren ungebrochen. Gegen die von der Regierung von Oberfranken erlassene Baugenehmigung haben die Kommunen Bad Staffelstein und Zapfendorf und der Bund Naturschutz jeweils Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht eingelegt.

Bei der Kundgebung werden sprechen:

Georg Müller, Bürgermeister der Stadt Bad Staffelstein
Toni Reinhardt, Vorsitzende der BN-Kreisgruppe Lichtenfels
Prof. Dr. Hubert Weiger, BN-Landesvorsitzender

Anschließend (ca. 15.00 Uhr) wird für Interessierte eine Wanderung auf den Staffelberg mit Blick auf die europäische Denkmallandschaft "Gottesgarten" angeboten, zu der der BN ebenfalls herzlich einlädt.

Die Anreise erfolgt am besten mit der Bahn.


gez.
Tom Konopka
Regionalreferent


Infos
Tel. 0911/81 87 8-14 oder 81 87 8-0
Internet: www.bund-naturschutz.de,
Mail: lfg@bund-naturschutz.de