MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Kleinod aus Holz und Glas

Der BUND Naturschutz eröffnete im Oktober das umfassend renovierte Seminargebäudes in Wartaweil. Das Jugend- und Bildungszentrum des BN bietet damit noch mehr Möglichkeiten. Auch beim Bau spielten Umweltaspekte eine wichtige Rolle.

Alle Fotos: Toni Mader

12.10.2018

Bei strahlendem Sonnenschein konnte der BUND Naturschutz die Wiedereröffnung des energetisch und ökologisch sanierten Seminarhauses am Ammersee feiern.
Über 100 Gäste freuten sich mit dem Landesvorsitzenden Richard Mergner über die gelungene Sanierung des ehemaligen Fraunhofer-Gebäudes.

 
Unter Beteiligung des BUND-Naturschutz Baubeirates  und fachlich begleitet von der BN-Architektin Margit Wellek und dem Juristen Peter Heller entstand nach den Plänen des Büros Herz und umgesetzt von der Firma Baufritz ein lichtdurchflutetes, zum See hin offenes Seminarhaus. Hier finden die Büros der anerkannten Umweltstation Wartaweil sowie der Kreisgruppe Starnberg ebenso Platz wie ein teilbarer Seminarraum und die Veranstaltungshalle für größere Tagungen.


Ein Jahr Arbeit und viel Vorbereitung stecken in diesem Großprojekt. 
Im November 2017 hatte der Umbau mit dem Umzug des Personals in Bürocontainer begonnen. Es folgten der Abriss des maroden oberen Stockwerks und die Sanierung der Betonschale der ehemaligen Bootshalle.
Ab dem Frühjahr 2018 wurde ein neues Seminar- und Verwaltungsgeschoss in Holzständerbauweise errichtet.

Dieses große Bauvorhaben konnte der BN nicht zuletzt durch eine großzügige Erbschaft finanziell stemmen.
Verwendet wurde für den Bau vor allem Lärchenholz, Glas und Edelstahl. Die dreifach verglasten und entspiegelten Fenster zusammen mit der Holzfaser-Dämmung  und der Hackschnitzelheizung sorgen dafür, dass der Energieverbrauch des sanierten Hauses fast Passivhauswerte erreicht.

Zur Einweihung gratulierte auch der bayerische Umweltminister Marcel Huber mit einer Videobotschaft und wünschte dem neuen Haus und seinem Leiter Axel Schreiner weiterhin viel Erfolg in der Bildungsarbeit.
Auch Christian Schiller, dem Herrschinger Bürgermeister, war die Freude über das neue Gebäude anzumerken. Er sieht den Bau als Aufwertung des Bildungsstandortes Herrsching und setzt weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit Axel Schreiner und dem Wartaweil-Team. Nach dem kirchlichen Segen durch Pastorin Smart und Pater Pius führten die Mitglieder des Baubeirates zusammen mit den Architekten durchs Haus.