MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Ein dritter Nationalpark für Bayern

Laut repräsentativer Emnid-Umfrage sprechen sich 64 Prozent der bayerischen Bevölkerung und über zwei Drittel der CSU-Wähler für die Einrichtung eines weiteren Nationalparks aus. BUND Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz rufen deshalb die Staatsregierung mit Nachdruck auf, dem Wunsch der Bürger zu entsprechen und das Prüfverfahren zur Ausweisung eines dritten Nationalparks konsequent fortzusetzen.

Foto: Michael Kunkel

Im Sommer 2016 kündigte Ministerpräsident Horst Seehofer die Standortsuche für einen dritten Nationalpark an. Der lange und aufwendige Dialogprozess, der in potentiellen Nationalpark-Gebieten zum Ziel führen sollte, kam jedoch durch den Widerstand Einzelner sowie die Verbreitung falscher Informationen nahezu zum Erliegen. Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von LBV und BN zeigen nun jedoch, dass der Wunsch der bayerischen Bevölkerung nach einem weiteren Nationalpark ungebrochen bleibt. Daher muss die neue Staatsregierung unter dem zukünftigen Ministerpräsidenten Söder nun endlich den bestehenden Kabinettsbeschluss umsetzen und die Realisierung eines dritten Nationalparks ernsthaft vorantreiben.

Lesen Sie mehr zur repräsentativen Emnid-Umfrage

Transparenter Nationalpark-Suchprozess

Nachdem die Bayerische Staatsregierung angekündigt hatte, in Bayern einen dritten Nationalpark schaffen zu wollen, fordert der BUND Naturschutz weiterhin einen sachorientierten, transparenten Nationalpark-Suchprozess. Der BN hält an seiner Forderung fest, dass vorrangig der Steigerwald als Nationalpark geschützt werden muss. Aber Bayern hat neben dem Steigerwald das landschaftliche Potential für mehr als nur drei Nationalparke. Der BN bedauert, dass die bayerische Staatsregierung am 18.07.17 nach dem Steigerwald auch den Spessart ausgeschlossen hat. Aus naturschutzfachlicher Sicht bleiben beide die Top-Kandidaten für einen dritten bayerischen Nationalpark, für die sich der BN weiterhin einsetzen wird. Wir freuen uns aber auch, dass mit der Rhön und den Donau-Auen zwei geeignete und ebenfalls vom BN vorgeschlagene Regionen geprüft werden. Die Potentiale für weitere großflächige Schutzgebiete sind anhand naturschutzfachlicher Kriterien zu prüfen. Aus Sicht des BN sollen diese Großschutzgebiete durch viele mittlere und kleine Naturwaldgebiete vernetzt werden und in eine naturnahe Waldwirtschaft auf den übrigen Waldflächen eingebettet sein.

Anforderungen an einen Nationalpark

An einen Nationalpark werden durch nationale und internationale Vorgaben hohe naturschutzfachliche und formale Anforderungen gestellt. Vorrang muss dabei aus Sicht des BN haben, dass die Wälder und andere Biotoptypen besonders naturnah zusammengesetzt sind, ein besonders typisches Artvorkommen repräsentieren und eine herausragende Bedeutung für den Biotopverbund aufweisen. Es soll sich um ein großräumiges Gebiet (mindestens 10.000 Hektar) und weitgehend unzerschnittene Flächen im öffentlichen Eigentum (i.d.R. Staatswald) handeln. Der BN stellt klar, dass Privatwälder nicht gegen den Willen der Eigentümer herangezogen werden dürfen.

Weitergehende Informationen

Foto: Axel Doering

Allgemeine Nationalparkinfo

Stellungnahme des BN-Vorsitzenden Hubert Weiger zur Expertenanhörung im Bayerischen Landtag am 16. März 2017 hier

Pressemitteilung vom 18.7.2017: BN wird für weitere Nationalparke in Bayern kämpfen

Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz zum 3. Nationalpark hier

Steigerwald

Informationen zum Steigerwald hier
Webseite des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald hier
Webseite Ja zum Nationalpark Steigerwald hier

Spessart

Flyer "Ein Nationalpark für den Spessart", Download hier
Webseite Freunde des Spessart hier
Webseite Spessart - Wald zwischen Naturschutz und Profit hier

Ammergebirge

Webseite Förderverein Nationalpark Ammergebirge hier

Rhön

Unterstützerbündnis "Bündnis Nationalpark Rhön" hier
Webseite der Kreisgruppe Bad Kissingen hier

Donau-Isar-Auen

Webseite des Bündnisses Auen-Nationalpark hier