MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Informationen zu Funkanwendungen, Vorsorge und Schutz

Viele Funkanwendungen haben inzwischen unseren Alltag erobert. Handy, Smart-Phone, Schnurlos-Telefon, WLAN, Babyfon, Mikrowellengerät und vieles mehr erscheint uns unverzichtbar und die Anzahl neuer Anwendungen nimmt laufend zu.

Noch bestreiten Mobilfunkbetreiber und manche Politiker Gesundheitsgefahren, doch immer mehr Ärzte stellen in ihrer täglichen Praxis das Gegenteil fest. Selbst von offizieller Seite mehren sich die Aussagen, die zeigen, dass man die Gefahr kennt.

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte im Mai 2011 mit, dass Handygebrauch möglicherweise Hirntumore auslöst.

Es wird von weiterem Forschungsbedarf gesprochen, gleichzeitig gibt man Entwarnung. Aus diesem Grund ist Vorsorge der einzig richtige Weg, denn für alle Funkanwendungen gilt, dass man alle Personen in der Umgebung einer unfreiwilligen Bestrahlung aussetzt, die eigene Familie, die Kinder, die Nachbarn, die Mitreisenden in allen Verkehrsmitteln.

 

        Aktuell   Aktuell   Aktuell   Aktuell   Aktuell


Ein DECT-Schnurlos-Telefon mit Blauem Engel, das trotzdem dauernd strahlen kann –
und keiner weiß davon!

Schwerpunkt: Kinder und Jugendliche

Etwa im Jahr 1995 begann der Mobilfunkboom. Erst seit dieser Zeit sind wir Erwachsenen dieser Art der Hochfrequenzstrahlung ausgesetzt. Für unsere Kinder jedoch beginnt die "Hochfrequenz-Biografie" oft schon vor ihrer Geburt. Die werdende Mutter trägt das Handy  irgendwo am Körper. Im Elternhaus gibt es ein DECT-Schnurlostelefon, WLAN und Mikrowellengerät. Und spätestens in der Schule bekommen manche Kinder das erste Handy. Jugendliche ohne Handy/Smartphone gibt es fast nicht mehr.

Bisher gibt es jedoch noch keine Studie, die beweist, dass diese Strahlung für unsere Kinder unschädlich ist, im Gegenteil, die Hinweise auf die Gefahr werden immer mehr.

Solange - wie so oft - nur wirtschaftliches Interesse das Handeln der Politik bestimmt, gibt es nur einen Weg, um Schlimmes zu verhüten: sich informieren und Vorsorge betreiben!

Informationen über den neuen Behördenfunk

In ganz Deutschland wird seit einigen Jahren ein digitales Funknetz für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) aufgebaut. Es soll das alte analoge Netz ablösen.

Der TETRA-Standard wurde für Polizei, Feuerwehr und Rettungsorganisationen, aber auch für Verkehrsbetriebe, Industrie und Militär, also geschlossene Benutzergruppen entwickelt.

Zwar ist gerade für Notfälle ein funktionierendes, störunanfälliges Funksystem wichtig, es darf aber auch keine schädlichen Wirkungen auf die Bevölkerung und seine Anwender ausüben.

Der Mitte der 90er Jahre entwickelte TETRA-Standard ist jedoch bereits veraltet. In Ländern, in denen das System schon seit längerem eingesetzt wird, hat sich gezeigt, dass es gesundheitsschädlich ist und den technischen Anforderungen gerade bei größeren Schadensereignissen nicht gewachsen ist.

Sie finden hier eine Zusammenstellung von Fakten und Argumenten zu diesem Behördenfunk.

Informationen des bayerischen Innenministeriums zum Behördenfunk

Seit August 2007 gibt die Projektgruppe DigiNet des bayerischen Innenministeriums in unregelmäßigen Abständen Infobriefe heraus.

Bis Dezember 2014 sind 36 dieser Briefe erschienen.

Informationen und Links zu den Briefen finden Sie hier.


BN-Informationen

  • Kurzinformation zu Funkanwendungen
  • Artikel aus der "Natur und Umwelt"
  • Tipps für den besseren Umgang mit verschiedenen Funkanwendungen
  • frühere BN-Veranstaltungen

BUND-Informationen

  • BUND-Position 46:
    Für zukunftsfähige Funktechnologien
  • Streitfall Mobilfunk - Ein Leitfaden für Initiativen
  • BUND-Veranstaltungen

Leben und Funk

In der Evolution hat die Natur schwache elektrische und magnetische Felder genutzt, um die Lebensabläufe von Menschen, Tieren und Pflanzen zu steuern. In diese Bioregulation, von der Natur in Jahrmillionen geschaffen, greift der Mensch nun durch immer mehr künstliche magnetische, elektrische und elektromagnetische Felder ein, ohne  Kenntnis der Zusammenhänge und Folgen.

 

Geht es um schädliche Umwelteinflüsse, so bestimmen weitgehend wirtschaftliche Interessen das Verhalten der Politik.

Auch bei staatlichen Organisationen und Behörden ist man sich der Gefahren des Mobilfunks und anderer Funkanwendungen sehr wohl bewusst.

Hier finden Sie in Kürze Beweise dafür.


Meldungen zum Thema

Ihre Ansprechpartnerin für Mobilfunk

Helga KrauseBauernfeindstraße 23
90471 Nürnberg
Tel. 09 11 / 8 18 78 26

E-Mail

Termine

Für diesen Themenbereich liegen aktuell keine passenden Termine vor.
Alle Termine