MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Fair zur Kuh, fair zum Bauern, fair zur Umwelt: Faire Milch

Auf dem Markt sind zwei Milch-Marken mit dem Label "fair", die Marke "Faire Milch" und die Marke "sternenfair"

Die faire Milch

Faironika, das Wappentier der fairen Milch

Dahinter steht die "Fair Food eG". Sie unterstützt Produzenten und Firmen, welche über die gesetzlichen Güte- und Hygienebestimmungen hinaus die festgelegten fairen Liefer- und Qualitätsbedingungen zur Herstellung der Nahrungsmittel erfüllen. Dies wird durch unabhängige Kontrollen in unregelmäßigen Abständen in den einzelnen Betrieben überprüft. Im Fall der Milchproduktion gelten folgende Produktionskriterien:

  • Gentechnik-freie Fütterung und Anbau
  • Kein Futter aus Übersee
  • Grünfutteranteil in der Ration mind. 50% - deshalb erhöhter Omega3-Fettsäurengehalt in der Milch
  • Maisanteil in der Ration auf max. 30% begrenzt
  • Kraftfutterbegrenzung auf 200g/kg Milch

Darüber hinaus wird Wert auf bienenfreundliche Mähzeiten und -geschwindigkeiten gelegt. Außerdem werden auf den beteiligten Höfen Naturprojekte umgesetzt.

Verkaufte Produkte: H-Vollmilch, Schokomilch

Weitere Infos unter www.diefairemilch.de

Sternenfair

Rapunzel, das Wappentier von sternenfair

"sternenfair" ist die Marke der MVS Milchvermarktungs-GmbH

Die vorgeschriebenen Qualitätsrichtlinien bei der Fütterung sind:

  • Mind. 60 % Grünlandanteil der Futterfläche
  • Max. 30 % Maisanteil in der Ration
  • Kraftfutterbegrenzung auf 1.500 kg pro Kuh und Jahr
  • Futtermittel ohne Gentechnik
  • Keine Import-Futtermittel aus Übersee
  • Verbot des als Leistungsförderer in Verruf geratenen Medikaments Kexxtone (Monensin)
  • Kein Einsatz von bienenschädlichen Neonicotinoiden

Zudem betreut jeder sternenfair-Landwirt ein Umwelt- oder Tierschutzprojekt

Dafür bekommen die Milchbauern einen garantierten Milchpreis von 40 Cent pro Liter verkaufte Milch. Sternenfair-Milch ist vom Europäischen Imkerverband zertifiziert "Certified Bee Friendly"

Alle sternenfair-Landwirte werden regelmäßig auf die Einhaltung der Kriterien vom externen akkreditierten Prüfinstitut Lacon vor Ort kontrolliert.

Am jeweiligen Regionalzeichen auf den Milchprodukten kann man erkennen, wo die Milch gemolken und verarbeitet wurde

Verkaufte Produkte: Frischmilch, H-Milch, Butter, Schokolade

weitere Infos unter www.sternenfair.de

Weitergehendes Interesse am Thema Milch?

Wir haben alle bayerischen Molkereien angeschrieben, ob sie den Vorreitern beim Thema Glyphosatverbot wie z.B. der MVS oder Berchtesgadener Milch folgen wollen und bei ihren Lieferanten einen Glyphosatverzicht durchsetzen wollen.

Die Antworten der Molkereien finden Sie auf der Glyphosat-Seite