Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Jürgen Geiger aus Eppishausen-Haselbach,
Landkreis Unterallgäu

Die dreischürige, über sechs Hektar große Feuchtwiese liegt im Haselbachtal, das Teil eines großflächigen Vogelschutzgebietes im Flossach-Mindel-Talsystem ist. Der Milchviehbetrieb, seit 2009 Mitglied beim Ökoverband Naturland, wird auf reiner Grünlandbasis (ca. 28 ha) bewirtschaftet. Ab Mitte April dürfen die Kühe, rund 30 Stück Allgäuer Braunvieh, auf die Hofweide.

Obwohl die Geigers auf den Ertrag ihrer Wiesen zwingend angewiesen sind, haben sie die ökologisch wertvolle Feuchtfläche in das Vertragsnaturschutzprogramm gegeben. Das heißt, sie wird nicht gedüngt und kann erst ab dem 15. Juni gemäht werden. Ergebnis der umweltfreundlichen Nutzung ist eine artenreiche Talfeuchtwiese , die im Mai vom rosaroten Blütenflor der Kuckucks-Lichtnelke bestimmt wird. Wiesen-Knöterich, Rote Lichtnelke, Sumpf-Vergißmeinnicht, Wiesen-Sauerampfer, Hahnenfuß sowie einige Seggen und Binsen sind weitere charakteristische Bestandsbildner.