Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Dritter Platz Wiesenmeisterschaft 2012: Angela und Heinrich Bauersachs, Mitwitz, Landkreis Kronach

Die zwei- bis dreischürig genutzte „Angerwiese“ liegt in der Überschwemmungsaue der Steinach. „Ohne Überschwemmung keine Nährstoffe“ weiß Heinrich Bauersachs, der sich auf der 2,4 ha großen Fläche schon seit 15 Jahren den Düngersack spart. Der Futterertrag stimmt und auch der Artenreichtum kann sich sehen lassen. Zwischen Wiesenfuchsschwanz und dem Extensivierungszeiger Ruchgras mischen sich typische Feuchtwiesenarten wie Kuckucks-Lichtnelke, Schlangenknöterich, Hahnenfuß und Großer Wiesenknopf. Der erste Schnitt erfolgt meist Ende Mai, der Aufwuchs wird vollständig verfüttert.

Heinrich Bauersachs betreibt seinen Mutterkuhbetrieb mit 34 ha Dauergrünland im Nebenerwerb. Die Tiere werden möglichst komplett als Rindfleischpakete verwertet. „Es hat sich mit der Zeit gut entwickelt“, sagt Angela Bauersachs, die sich schon seit 20 Jahren um die Direktvermarktung kümmert.