Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Sebastian Ott, Grafengehaig, Landkreis Kulmbach

Ausgezeichnet wurde die „Becherswiese“ bei Walberngrün in einem Seitental der Steinach. Die Feuchtwiese wird nach dem Vertragsnaturschutzprogramm ohne Düngung bewirtschaftet. Vor dem 15. Juni darf nicht gemäht werden, im Herbst folgt ein Säuberungsschnitt. Kennzeichnende Arten der Talfeuchtwiese sind Wiesenknöterich, Wald-Storchschnabel (kl. Bild), Verschiedenblättrige Kratzdistel und Perücken-Flockenblume.

Sebastian Ott führt den Betrieb zusammen mit seiner Mutter Marianne. Schwerpunkt des Bioland-Betriebs ist Marktfruchtbau, der Aufwuchs von rund 35 ha Dauergrünland wird an Pferdehalter und Bio-Milchviehbetriebe verkauft. Weil die Heuernte in den rauen Hochlagen des Frankenwaldes oft schwankt, greifen die Betriebe gerne zu.