MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Gebietsbetreuung Allgäuer Moore

Bund Naturschutz startet neues Projekt

01.07.2008


Heute startet der Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) ein neues Projekt „Gebietsbetreuung Allgäuer Moore“. Schon seit 01.04.08 ist Martin Muth und ab heute zusätzlich Julia Wehnert im Ober- und Ostallgäu zum Schutz der Moore unterwegs. „Der Moorschutz ist schon seit Jahrzehnten ein Schwerpunkt der BN-Aktivitäten gerade in Südbayern.“ erläutert Prof. Dr. Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BN am Beispiel des Felmer Mooses und der Moore des Elbseegebietes. Dort ist der BN seit langem aktiv. „Moorschutz bringt nicht nur der Artenvielfalt etwas, sondern ist ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Hochwasserschutz“ so der BN weiter.

Der BN sieht es daher als große Chance und Aufgabe, gerade im Allgäu mit seiner einzigartigen Moorvielfalt nun durch die Gebietsbetreuung neue Anstöße geben zu können. „Unsere Schwerpunkte sind Information, Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung und die Erstellung von fachlichen Konzepten.“ so die beiden Biologen Julia Wehnert und Martin Muth.


Die Gebietsbetreuer werden ihre Aktivitäten dabei eng mit anderen Aktivitäten abstimmen. Denn die Allgäuer Moore sind von so großer Bedeutung, dass hier zur Zeit viele Projekte gebündelt sind: so hat die „Allgäuer Moorallianz“ die erste Stufe des bundesweiten Wettbewerbes „idee.natur“ gewonnen und geht damit in die Endrunde der Bewerber für die Sicherung des Naturerbes Deutschland. Über „Leader“ wollen die Landschaftspflegeverbände und Landkreise im ganzen Allgäu eine Streubörse aufbauen und Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) hat für das Ober-, Ost- und Westallgäu zudem einen Antrag  bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zum Thema Moore im Klimawandel gestellt. Der Freistaat Bayern setzt außerdem zusätzliche Gelder („Klimaschutz-Mittel“) für Moorschutz-Projekte und einen Projektmanager auch im Allgäu ein.

Die Bedeutung der Gebietsbetreuer wird daher auch von Vertretern der Naturschutzbehörden bei der Regierung von Schwaben und den Landratsämtern, der Landschaftspflegeverbände sowie den Kommunen und auch von den Landräten im Ober- und Ostallgäu gewürdigt: „Gebietsbetreuer sollen Wissen vermitteln, Bürger und Entscheidungsträger für den Moorschutz begeistern und so Verbündete gewinnen, die am Schutz der Allgäuer Moore mitarbeiten“  so Alois Liegl, Sachgebietsleiter Naturschutz der Regierung von Schwaben. „Darum haben wir die Einrichtung dieser Stelle unterstützt!“


Ziel aller Aktivitäten ist es, noch intakte Moore zu erhalten und entwässerte Moore wieder zu vernässen. Nur so kann die moortypische Artenvielfalt erhalten, das Torfwachstum wieder gefördert und damit auch Wasser und CO2 in den Mooren zurückgehalten werden.
Denn: über 90 % der Hoch-, Übergangs- und Niedermoore Bayerns sind entwässert oder anderweitig so stark beeinträchtigt, dass heute nur noch maximal 5–10 % als mittelfristig regenerierbar und maximal 1 % der Moore als natürlich einzustufen sind.

Das Projekt läuft vorerst bis zum 31.03.2011 mit wahrscheinlicher Verlängerung bis 2013 und wird vom Europäischen Sozialfonds (45%) und vom Bayerischen Naturschutzfonds (40%) gefördert. Die BN-Kreisgruppen Oberallgäu und Ostallgäu tragen als Projektträger den Eigenanteil von 15%. Das Gesamtvolumen bis 2011 liegt bei etwa 170.000 €.
In der Projektkulisse liegen 37 Moore im Süden der Landkreise (Anlage 3).

Gebietsbetreuer sind in ganz Bayern von der Rhön bis zum Bodensee in besonders wertvollen Gebieten aktiv.


                                                                                             

Ansprechpartner:

Die beiden Gebietsbetreuer (Daten noch vorläufig):

* Martin Muth (Schwerpunkt Oberallgäu), Heinrichgasse 8, 87435 Kempten, Tel.: 0831/15111 und 08331/9258949, Fax: 0831/18024 (08331/9258569), mail: ke-oa@bundnaturschutz.de

* Julia Wehnert (Schwerpunkt Ostallgäu), Allgäuer Straße 6, 87459 Pfronten, Tel.: 08321/6076620, Fax: 08321/22575 (vorläufig telefonischer Kontakt auch über Kreisgruppe Ostallgäu, Tel.: 08341/12250)  


Landesverband Bund Naturschutz Fachabteilung München: Dr. Christine Margraf, Artenschutzreferentin Südbayern, Pettenkoferstraße 10a/I, Tel.: 089/548298-89, Fax: -18, christine.margraf@bund-naturschutz.de



Anlagen: siehe download-Datei

Anlage 1:
Die Allgäuer Moore – ein Naturerbe von internationaler Bedeutung

Anlage 2:
Aufgaben der Gebietsbetreuung

Anlage 3:
Karten zur Gebietskulisse
a) Karte der Gebietskulisse
b) historische Moorkarte Allgäu
c) historische Moorkarte Bayern

Anlage 4:
Informationen zu den Beispielprojekten „Felmer Moos“ und „Moore am Elbsee“