Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

  • Home  › 
  • Spenden+Helfen

Wir verhelfen der Natur zu ihrem Recht

Für nicht wenige Menschen in Wirtschaft und Politik ist die Natur scheinbar nur da, um sich zu bedienen und an ihr zu bereichern. Die unsinnigsten und teuersten Projekte werden nach wie vor durchgedrückt. Zum Teil vor Jahrzehnten geplant, ignorieren sie Klimakrise und Artensterben. Wir ziehen dagegen vor Gericht. Wir sind der Rechtsbeistand der Natur!

In Bayern gibt es viele Projekte, die Natur-, Umwelt- und Klimaschutzgesetze mißachten und letztlich unsere Lebensgrundlagen bedrohen.

Zum Beispiel soll die B12 zu einer Allgäu-Autobahn ausgebaut werden. Es ist eines der drei klimaschädlichsten Straßenbauprojekte Bayerns. Vier Spuren, neue Brücken, Auffahrten, Raststätten – allein der Flächenverbrauch liegt bei mehr als 100 ha. Für 50 Kilometer Asphalt müssten 70 Brücken neu gebaut werden – nur damit die Blechlawine ungehindert in die Alpen rollen kann. Jährlich würden so 25.000 Tonnen CO2 zusätzlich ausgestoßen. Der Ausbau verschlingt Millionen, die dringend woanders gebraucht werden.

 

Zurzeit kämpfen wir in über 25 Klageverfahren für die Anwendung der Natur- und Umweltschutzgesetze. Ob es um den aktuell geplanten maßlosen Ausbau der Allgäu-Autobahn B12, um den Erhalt von Vogelschutzgebieten oder um Gewerbeflächen auf der grünen Wiese geht: Wir stehen als Hüter unserer Umwelt und der Schönheit unserer Heimat auf und pochen auf umweltschonende Betrachtung und auf Mäßigung.
Es beginnt damit, dass wir Projekte bereits in der Planungsphase begleiten. Wenn es nicht anders geht, klagen wir auf Einhaltung der Gesetze. Hierdurch erreichen wir oft, dass bei der Planfeststellung korrekt gearbeitet wird und Umweltverträglichkeitsprüfungen vorgenommen werden. Damit verteidigen wir den Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

Für den Ausbau der B12 haben die Behörden mittlerweile den Planfeststellungsbeschluss erlassen. Dagegen haben wir Klage eingereicht. Wir wollen die Alpen vor der Blechlawine schützen und fordern einen sinn- und maßvollen Ausbau. Verfahren wie dieses sind teuer und dauern oft über Jahre an. Wir finanzieren Anwältinnen und Anwälte, Gutachten und Prozesskosten. Stellen Sie sich mit Ihrer Spende neben uns in den Gerichtssaal.

Häufig kämpfen wir Jahre oder gar Jahrzehnte gegen Projekte, die die Umwelt zerstören. Dabei haben wir so manche bittere Niederlage einstecken müssen. Aber wir konnten der Natur auch oft zu ihrem Recht verhelfen, haben Charakter und Gesicht Bayerns und Lebensräume für unzählige Arten gerettet. Den dafür notwendigen langen Atem verdanken wir Ihren Spenden.

Zum Beispiel kämpfen schon seit den 1970er Jahren BN und Verbündete für die frei fließende, lebendige Donau in Niederbayern! Hier gibt es einen der letzten großen Auwälder Mitteleuropas – Lebensraum tausender stark bedrohter Tier- und Pflanzenarten. In den jahrzehntelangen Auseinandersetzungen stand uns ein Geflecht aus internationaler Großbauindustrie, Energiewirtschaft und Teilen der Regierung gegenüber. Diese Kanalbaulobby versprach sich satte Profite von Investitionen in Milliardenhöhe. Dafür nahm sie massive Eingriffe in die empfindliche Flussökologie, verschleppten Hochwasserschutz und Verstöße gegen geltendes Recht in Kauf. Mit rechtlich und fachlich fundierten Stellungnahmen konnten wir immer wieder Lücken und Fehler in der Planung nachweisen und Alternativen aufzeigen. So setzte sich schließlich eine schonende Ausbauvariante durch.

Wirtschaftliche und soziale Aktivitäten des Menschen werden immer Natur und Umwelt beanspruchen. Unsere Vision: Die Rechte der Natur und aller Lebewesen wie auch künftiger Generationen werden als gleichwertig betrachtet und geschützt.

Wir sind der Rechtsbeistand der Natur!

"Für die Natur und all die Lebewesen, die nicht sprechen und sich nicht wehren können, erheben wir unsere Stimmen und rufen den Zerstörern zu: ‚Halt! Keinen Meter weiter!‘ Denn auch unsere Kinder und Kindeskinder sollen in 20 Jahren noch in einer Welt leben, in der es eine gesunde Umwelt, sauberes Trinkwasser und schöne Landschaften gibt."

Peter Rottner, BN-Landesgeschäftsführer und Umweltjurist

Wir müssen Anwältinnen und Anwälte, Gutachten und Prozesskosten finanzieren. Stellen Sie sich mit Ihrer Spende neben uns in den Gerichtssaal.

Bitte spenden Sie in unseren Rechtshilfefonds! Jeder Beitrag zählt.

  • Ihre Spende
  • Ihre Daten
  • Zahlungsart
  • Bestätigen
Eine Baumpatenschaft erfordert eine Mindestspende von 50 Euro.

Ihre Spendenquittung erhalten Sie im ersten Quartal des darauf folgenden Jahres. Bei Spenden bis zu 300 € erkennt das Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges an.

* Pflichtfelder


Sichere Datenübertragung

Ihre Daten werden verschlüsselt versendet, wir gehen verantwortungsvoll damit um und geben sie nicht an Dritte weiter. Datenschutzerklärung