MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Der beste Schutz für den Gelben Frauenschuh

Der Gelbe Frauenschuh ist selten geworden in Bayern. Wie wir der schönen Orchidee helfen können? Hier erfahren Sie es.

Nicht selten hängt es von Landwirten und Förstern ab, ob und wie sich die Bestände des Gelben Frauenschuhs entwickeln können. Hier einige grundlegende Tipps, wie Schäden vermieden oder die Lebensräume der Orchidee sogar verbessert werden können:

  • Lichte Waldformen fördern, beispielsweise Mischwälder mit verschiedenaltrigen Bäumen und auch einigen Nadelbäumen
  • Alte Waldnutzungsformen (z.B. Niederwaldwirtschaft) erhalten und fördern
  • Gegebenenfalls das Lichtangebot für Frauenschubestände verbessern, beispielsweise durch Entnahme einzelner Bäume
  • Breite Waldsäume von 30 bis 40 Metern Breite fördern und erhalten
  • Wälder mit Frauenschuhvorkommen nur schonend und ohne schwere Maschinen nutzen
  • Bei unumgänglichen Fällungen an einem Wuchsort, Orchideen auf keinen Fall ganz freistellen; Äste und Schnittgut komplett entfernen
  • Windwurfflächen, die nicht wieder aufgeforstet werden, können sich zu neuen Frauenschuh-Lebensräumen entwickeln
  • Bedingungen für Bestäuber (v. a. Sandbienen) in der Nähe von Frauenschuhbeständen verbessern. Als Nistplätze für Sandbienen eignen sich beispielsweise Magerrasen, Säume oder offene, nach Süden ausgerichtete sandige Bereiche
  • Wegränder im Sommer nicht mähen, damit im Wald lebende Wildbienen genug Nahrung finden
  • Keine Fungizide im Wald verwenden (Mykorrhizapilze!)
  • Offene Lebensräume vor Verbuschung schützen, beispielsweise durch extensive Beweidung

Natürlich ist auch eine gute Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, manchmal auch eine sanfte Besucherlenkung wichtig. Gut informierte Spaziergänger werden hoffentlich nicht auf den Gedanken kommen, einen Gelben Frauenschuh auszugraben. Manchmal ist auch ein strikter Schutz von Frauenschuhflächen durch Überwachung oder Geheimhaltung nötig und sinnvoll.

Der BUND Naturschutz sichert außerdem so oft es geht wertvolle Orchideenflächen, indem er die entsprechenden Wiesen- oder Waldstücke mithilfe von Spendengeldern kauft. Der unermüdlichen Arbeit von Ehrenamtlichen ist es zu verdanken, dass diese Flächen dann jahrein jahraus gepflegt und somit im besten Zustand für den Gelben Frauenschuh erhalten werden.

Letztendlich ist natürlich auch jeder und jede Einzelne gefragt, mit wilden Orchideen äußerst sorgsam umzugehen. Halten Sie genügend Abstand von den Pflanzen, um den Boden nicht zu verdichten und freuen sie sich, dieser außergewöhnlichen Blume in der Natur zu begegnen.

Gesetzlicher Schutz des Gelben Frauenschuhs

Der Gelbe Frauenschuh steht in Deutschland und Bayern als gefährdet in der Roten Liste. Die Art ist nach Bundesartenschutzverordnung streng geschützt und im Anhang II der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) aufgeführt, das heißt, für sie müssen die europäischen Länder besondere Schutzgebiete ausweisen.