Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Deutschland und Bayern suchen den 10.000sten Gartenschläfer

Der Gartenschläfer ist das Wildtier des Jahres 2023. Wo könnte die gefährdete Schlafmaus in Deutschland und Bayern noch zu finden sein? Und wo ist der Gartenschläfer vermutlich bereits verschwunden? Wir bitten alle um Mithilfe auf der Spurensuche nach dem Gartenschläfer! Rund 5.000 Menschen haben bereits mitgemacht. Das Wissen über die Verbreitung des Gartenschläfers ist die Grundlage für gezielte Schutzaktionen.

25.09.2023

Wenn Sie einen Gartenschläfer gesehen haben, melden Sie ihn bei unserer Meldestelle auf www.gartenschlaefer.de! Mit etwas Glück könnten wir in diesem Jahr noch den 10.000sten Hinweis in Deutschland erfassen. Jede Meldung hilft uns, der Art weiter auf die Spur zu kommen.

Mehr als 9.300 Hinweise auf den Gartenschläfer sind bereits aus der Bevölkerung zusammengekommen. Damit konnte das Team aus Naturschutz und Wissenschaft in ihrem Projekt „Spurensuche Gartenschläfer“ eine erste Verbreitungskarte dieser heimischen Schlafmaus erstellen. Büchner: „Das Wissen, wo der Gartenschläfer in Deutschland vorkommt, ist die Grundlage für alle weiteren Forschungen und Schutzaktionen für die Art. Ohne die Meldungen aus der Bevölkerung wären wir heute noch lange nicht so weit.“ Das Projekt wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz sowie dem Bayerischen Naturschutzfonds gefördert.

Rund 5.000 Menschen haben schon bei der Spurensuche mitgemacht und ihre Hinweise auf Gartenschläfer gemeldet, zumeist mit Fotos, Videos oder Audioaufnahmen. Leider zeigen die Meldungen aus Bayern, dass der Gartenschläfer in vielen Gebieten, in denen er früher vorkam, nicht wiedergefunden wurde. Daher kann jede einzelne Meldung einen entscheidenden Hinweis auf noch verborgene Bestände geben und dazu beitragen, die Schutzbemühungen für den Gartenschläfer erfolgreicher planen zu können.

Im Projekt „Spurensuche Gartenschläfer“ untersucht der BUND gemeinsam mit der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit 2018 die Frage, warum der Gartenschläfer aus immer mehr Regionen in kürzester Zeit verschwindet und wie man der Art helfen kann. Derzeit werden passende Schutzmaßnahmen umgesetzt. Das Ziel des Projekts: das Aussterben der Art in Deutschland zu verhindern.

Mehr Informationen

www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/gartenschlaefer 

www.gartenschlaefer.de

www.bfn.de/projektsteckbriefe/spurensuche-gartenschlaefer