Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

Die Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum): Steckbrief

Die Gemeine Heidelibelle gilt im Gegensatz zu mancher Schwesternart nicht als gefährdet und ist überall in Bayern verbreitet. 

Die Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum) ist eine kräftige Heidelibelle mit einer Flügelspannweite von bis zu sechseinhalb Zentimetern und einer Körperlänge von bis zu vier Zentimetern. Ihre Beine sind schwarz und außen gelb gestreift. Der Hinterleib ist abgeflacht und am Ende etwas verbreitert. Beim Männchen ist er knallrot, bei Weibchen zunächst gelb-braun, dunkelt aber im Laufe der Zeit nach. Bei sehr alten Weibchen färbt sich der Hinterleib dann zum Teil rötlich. Von den anderen Vertretern dieser Gattung lässt sich die Gemeine Heidelibelle anhand der hell längsgestreiften Beine und den völlig ungefärbten Flügeln unterscheiden.

Lebensraum der Gemeinen Heidelibelle (Sympetrum vulgatum)

Die Gemeine Heidelibelle besiedelt vor allem stehende oder seltener sehr langsam fließende Gewässer, zum Beispiel Teiche, Weiher oder Altarme. Dabei bevorzugt sie Standorte mit vielen Wasserpflanzen, flachem Ufer und niedriger Vegetation in der Umgebung. Als Sitz dienen ihr offene Bodenstellen, Steine oder exponierte Zweige und Halme im Gewässerumfeld. Die Eier der Gemeinen Heidelibelle sind außergewöhnlich robust. Auch Frost und Austrocknung der Gewässer können ihnen nichts anhaben.

Biologie

  • Schlupfzeit: Juli und August
  • Flugzeit: Ende Juli bis September 

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Die Gemeine Heidelibelle gilt in Bayern als nicht gefährdet, spezifische Schutzmaßnahmen sind nicht notwendig.

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Libellen (Odonata)
  • Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
  • Familie: Segellibellen (Libellulidae)
  • Gattung: Segellibellen (Sympetrum)
  • Art: Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum)