Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Die Speer-Azurjungfer (Coenagrion hastulatum): Steckbrief

Die Speer-Azurjungfer ist leicht mit anderen Azurjungfern zu verwechseln, am wahrscheinlichsten ist sie an sauren Gewässern in Waldnähe zu finden.

Die Männchen der Speer-Azurjungfer (Coenagrion hastulatum) haben eine blaue Grundfärbung an Kopf und Brust, oft mit einem leichten Grünstich. Die schwarze Zeichnung ihres Hinterleibs ist sehr unterschiedlich. Die Weibchen haben eine intensiv leuchtende Grünfärbung. Das Männchen hat eine namensgebende Zeichnung einer stumpfen Speerspitze auf dem Hinterleib nahe den Flügeln. Die Speer-Azurjungfer ist etwas zierlicher als andere Azurjungfern. 

Lebensraum der Speer-Azurjungfer (Coenagrion hastulatum)

Die Speer-Azurjungfer besiedelt vor allem Moorgewässer mit dichten Torfmoos- und Wollgrasbeständen sowie wiedervernässte, alte Torfstiche oder Waldtümpel. Oftmals grenzen diese an bewaldete Flächen an, sie müssen aber besonnte Uferbereiche aufweisen. Die Larven besiedeln überwiegend saure Gewässer mit geringen bis mittleren Nährstoffgehalten, bis hin zu extensiv genutzten Fischteichen auf sandigem Untergrund. Sie halten sich in untergetauchten Pflanzenteilen von Seggen oder Torfmoosen auf. 

Biologie

  • Schlupfzeit: Mai bis Anfang August
  • Flugzeit: Mai bis August

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Die Speer-Azurjungfer reagiert sehr sensibel auf Umweltveränderungen. Besonders zu schaffen machen ihr die intensive Bewirtschaftung von Teichen, die Beseitigung von Verlandungszonen und starker Fischbesatz. In Moorgebieten ist die Anreicherung von Nährstoffen im Gewässer ihr größtes Problem. Möglicherweise trägt in niedrig gelegenen Gebieten die Klimaerwärmung zum Rückgang bei. Die Speer-Azurjungfer ist in der Roten Liste Bayerns als "gefährdet" (3) eingestuft. In Mooren bietet es sich an, den natürlichen oder naturnahen Wasserhaushalt zu stabilisieren bzw. wiederherzustellen. Vegetationsreiche Flachwasserzonen müssen geschützt werden und Larvenentwicklungsgewässer dürfen nur extensiv fischereilich bewirtschaftet werden, am besten werden sie fischfrei gehalten.

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Libellen (Odonata)
  • Unterordnung: Kleinlibellen (Zygoptera)
  • Familie: Schlanklibellen (Coenagrionidae)
  • Gattung: Azurjungfern (Coenagrion)
  • Art: Speer-Azurjungfer (Coenagrion hastulatum)