MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Tipps: Mikrowellengerät

Es gibt inzwischen kaum eine Küche, in der nicht ein Mikrowellengerät zu finden ist.

Mindesten drei Gründe sprechen dafür, es sich genau zu überlegen, ob man ein solches Gerät verwenden möchte:

  1. Das Erhitzen im Mikrowellenherd bewirkt u.U. gesundheitsschädliche Veränderungen in den Lebensmitteln.
  2. Die behauptete Energieeinsparung trifft bestenfalls bei sehr kleinen Mengen zu.
  3. Ein solches Gerät ist nicht selten eine „Strahlenschleuder“. Die Abschirmung dieser Geräte ist meist nicht so gut, wie behauptet wird.

Tipps: 

  • Überlegen Sie, ob nicht andere Methoden zur schnellen Zubereitung, Erwärmung oder zum Auftauen von Lebensmitteln möglich sind: Wasserbad, Schnellkochtopf, Dampfgarer, Toaster, ...
  • Bereiten Sie auf keinen Fall die Nahrung für Ihr Kind im Mikrowellenherd zu.
    Solange nicht nachgewiesen ist, dass die Mikrowellenstrahlung die Nahrung nicht schädigt, sollte gerade hier die Vorsorge das Handeln bestimmen!
  • Ist das Gerät in Betrieb, begrenzen Sie Ihre Aufenthaltsdauer in der direkten Umgebung.
  • Lassen Sie auf keinen Fall ein Kind beim Kochen zusehen.

  • Schauen auch Sie nicht beim Kochen zu. Unsere Augen besitzen keine Sensoren für Temperatur. Die Gefahr ist groß, dass es dadurch zu einer Trübung der Augenlinse (Grauer Star) kommt.
  • Achten Sie darauf, dass das Metallgehäuse des Geräts nicht verbeult oder verzogen ist. Bei einer Sendeleistung von z.B. 750 Watt (Handy ca. 2 Watt) ist vorstellbar, dass deswegen eine beträchtliche Strahlungsdosis entweichen kann.
  • Achten Sie darauf, dass die Türdichtungen in Ordnung sind.

Nur ... wie können Sie feststellen, ob Ihr Gerät noch intakt ist? Hier könnte nur eine Messung weiterhelfen.
Der Mensch hat kein Sinnesorgan für Strahlung.

Das Alter eines Mikrowellengerätes ist übrigens nicht unbedingt ein Maßstab für Sicherheit. Eigene Messungen haben auch bei neueren Geräten eine beträchtliche Leckrate ergeben.

Tipps Mikrowellengerät als pdf

Stand 10/2018