Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht

Tiere und Pflanzen

Über uns

Presse+Aktuelles

Bio-Eier natürlich färben

Was wäre Ostern ohne bunte Eier? Zum Ende der Fastenzeit finden wir die gefärbten Hühnereier nicht nur im Supermarkt, sondern auch beim Metzger und Bäcker. Doch wie kann man sicher gehen, dass es sich dabei um Bio-Eier handelt und welche natürlichen Alternativen gibt es zu den vorgefärbten Produkten?

Bei gekochten und gefärbten Ostereiern besteht aktuell keine gesetzliche Kennzeichnungspflicht, das heißt die Hersteller müssen keine Angaben über die Art der Tierhaltung machen. Und so stammt ein Großteil der Erzeugnisse von Legehennen aus Käfighaltung, meist noch in Plastik verpackt.

Wir empfehlen daher, Bio-Eier zu kaufen und diese einfach selbst zu gestalten. Nur mit der Ziffer "0" gestempelte Bio-Eier garantieren den meisten Platz und Auslauf für die Tiere. Je höher die Zahl auf dem Ei, desto geringer sind die Standards: Während die Ziffer "1" noch Freilandhaltung ausweist, leben die Hühner bei "2" (Bodenhaltung) schon sehr beengt und ohne Auslauf  bzw. bei "3" in Käfigen mit 13 Tieren je Quadratmeter.

Eierfarben selber herstellen

Besonders viel Spaß macht es, die Eier zu Ostern selbst zu färben. Bevor es an die Farbe geht, sollten die Eier mit einer Bürste vorsichtig gereinigt und anschließend mindestens 10 Minuten hart gekocht werden.

Tipp: Um geplatzte Eier zu vermeiden, sollte man diese einen Tag vorher aus dem Kühlschrank nehmen, sodass sie sich auf Zimmertemperatur erwärmen können. Nach dem Kochvorgang werden die Eier mit kaltem Wasser abgeschreckt.

Nun können die Farben angesetzt werden. Und hier hat die Natur einiges zu bieten. Mit den folgenden Rezepturen lassen sich kinderleicht die schönsten Farbtöne zaubern:

  • Gelb: 10g Kurkuma in 0,5 l Wasser 10 Minuten aufkochen lassen
  • Orange: 250 g geraspelte Möhren in 1 l Wasser 30 min köcheln lassen
  • Rot/Violett: 4 Knollen Rote Beete schälen und 40 min in Wasser kochen
  • Grün: 300 g Spinatblätter mit Wasser bedecken und 30 min kochen
  • Blau: Blaukraut-Kopf zerkleinern und für 45 Minuten leicht köcheln lassen

Tipp: Versetzt man den fertigen Farbsud mit einem Schuss Essig, werden die Farben noch intensiver.

Möchte man eine gleichmäßige Färbung erzielen, seiht man die jeweiligen Farbsude mit einem feinen Tuch oder Sieb ab, bevor man die Eier hineinlegt. Für eine Maserung auf den Eiern lässt man die Zutaten einfach im Farbwasser. Legt man Blätter oder Gräser während des Einfärbens auf die Eier, erhält man schöne florale Muster.

Generell gilt: Je länger die Eier in der Farbe liegen, desto intensiver wird das Farbergebnis. Es schadet nicht, diese über Nacht im Farbsud ziehen zu lassen. Für ein glänzendes Ergebnis sorgen einige Tropfen Speiseöl, mit denen die Schalen zum Schluss eingerieben werden.


Ostern nachhaltig feiern

Osterdeko aus Naturmaterialien