Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

  • Home  › 
  • Spenden+Helfen

BAYERNS MOORE RETTEN

95 Prozent der Moore Bayerns sind ausgetrocknet. Mit den Mooren verlieren einzigartige Tiere und Pflanzen ihren Lebensraum und unsere Landschaft wichtige natürliche Wasser- und Kohlenstoffspeicher. Moorschutz ist Arten-, Klima- und Hochwasserschutz.

Allein in Bayern sind 95 Prozent der Moorflächen ausgetrocknet! Einst erstreckten sich die Moore Bayerns über eine Fläche von 221.000 Hektar. Ihre planmäßige Entwässerung wurde meist gefördert durch große staatliche Programme. Exzessiver Torfabbau in den vergangenen 200 Jahren und die moderne intensive Landwirtschaft machten den meisten dieser wertvollen Lebensräume und ihrer Vielfalt den Garaus.

Folgen der Moorzerstörung

Einzigartige, auf Moore spezialisierte Pflanzen und Tiere verlieren Lebensräume und verschwinden.
Trockengelegte und intensiv genutzte Moorflächen stoßen jährlich fünf Prozent von Bayerns Treibhausgasen aus. Intakte und renaturierte Moore können bis zu 30 Tonnen CO2 pro Hektar und Jahr binden.
Moore sind wie riesige Schwämme und Klimaanlagen – mehr Moorflächen bedeuten weniger Überschwemmungen und kühlere Luft.

Beratung: Wir binden Eigentümerinnen und Eigentümer in eine nachhaltig angepasste Nutzung von Moorflächen ein.
Flächenkauf: Um Gebiete unter Schutz zu stellen, erwerben oder pachten wir ökologisch wertvolle Grundstücke.
Wiedervernässung: Für den Weg zurück zum intakten Moor muss der Wasserstand auf das ursprüngliche Niveau angehoben werden (Wiedervernässen). Wir schließen Drainagen und Gräben und stauen in manchen Fällen das Wasser durch Baumaßnahmen an. Dabei hilft uns oft der Biber.
Moorpflege: Wo wir ein renaturiertes Moor nicht sich selbst überlassen können, erhalten und optimieren wir die Lebensräume. Wir entfernen untypische Sträucher und Bäume, wir mähen Streuwiesen und legen Biotope für Arten an.

Ein neues großes BN-Projekt soll Moore renaturieren und vernetzen!

In dem großen Niedermoorkomplex vor den Toren von München wollen wir eigene Flächen im Maisacher Moos und das Naturschutzgebiet Gfällach im Erdinger Moos renaturieren. Für den Moorverbund wollen wir weitere Flächen kaufen und gestalten, aber auch Bäuerinnen, Bauern und Kommunen bei Landschaftspflegemaßnahmen, artenverträglichen nassen Grünlandnutzung und der Wiedervernässung beraten und unterstützen.

Moore machen nur 3 Prozent der globalen Landfläche aus, binden jedoch mehr Kohlenstoff als alle Wälder der Erde. Sie sind jedoch nicht nur wichtigste Kohlenstoffsenke. Wie Schwämme nehmen Sie große Wassermassen auf und wirken so als natürlicher Hochwasserschutz. Als sogenannte Kaltluftenstehungsgebiete kühlen sie Luftmassen und wirken so lokal effektiv der Klimaerwärmung entgegen. Gerade im Umfeld von Städten und Ballungsräumen eine immens wichtige Funktion.

Seit dem Jahr 2000 hat der BN 3,4 Millionen Euro in den Ankauf und die Renaturierung von Moorflächen investiert.* Weitgehend ehrenamtlich erhalten, vernässen und pflegen unsere engagierten Kreisgruppen in 50 Projekten Bayerns letzte Moore, z.B. das Murnauer Moos bei Garmisch-Partenkirchen, das Mertinger Höll in Donau-Ries oder das Deininger Moos in den Landkreisen München und Bad Tölz/Wolfratshausen. > Hier finden Sie mehr über erfolgreichen Moorschutz in Bayern.

*Neben zahlreichen Spenderinnen und Spendern entscheidend gefördert auch über den Bayrischen Naturschutzfonds, die Regierung von Schwaben und die Heinz Sielmann Stiftung

Die Klimakrise und das Artensterben stellen uns vor Probleme, deren Ausmaß wir ahnen, aber kaum begreifen können. Bayerns Moore sind offensichtlich ein ganz wichtiger Schlüssel zur Problemlösung.

Wenn sich nach und nach Torfmoose und Sonnentau ansiedeln, sich millimeterweise wieder eine Torfschicht bildet, Libellen fliegen und Frösche quaken, dann hat sich unsere jahrelange Mühe gelohnt!

 

Aus Liebe zur Natur

"Jedes Quäntchen Engagement trägt zu einem Wandel bei!"
Dr. Ingeborg Häckel, 1903-1994, BN-Aktivistin und Retterin des Murnauer Mooses
  • 30 Euro helfen uns mit Bauern und Bäuerinnen alternative Nutzungskonzepte zu erstellen, z. B. für extensive Beweidung.
  • 60 Euro ermöglichen den Kauf von 60 Quadratmeter Moorfläche für die Renaturierung (zzgl. Förderung).
  • 120 Euro leisten einen entscheidenden Beitrag zur Wiedervernässung. Dafür werden Entwässerungsrohre entfernt oder kleinere Staudämme errichtet.

Bitte machen Sie mit! Jeder Beitrag zählt.

  • Ihre Spende
  • Ihre Daten
  • Zahlungsart
  • Bestätigen
Eine Baumpatenschaft erfordert eine Mindestspende von 50 Euro.

Ihre Spendenquittung erhalten Sie im ersten Quartal des darauf folgenden Jahres. Bei Spenden bis zu 300 € erkennt das Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges an.

* Pflichtfelder


Sichere Datenübertragung

Ihre Daten werden verschlüsselt versendet, wir gehen verantwortungsvoll damit um und geben sie nicht an Dritte weiter. Datenschutzerklärung