MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

"Reisen Sie natürlich"

Mit dem Bund Naturschutz in außergewöhnliche Natur- und Kulturlandschaften Deutschlands, Europas und Asiens

06.02.2002

Als konkreten Beitrag zum Internationalen Jahr der Berge und des Internationalen Jahres des Ökotourismus bietet der Bund Naturschutz (BUND-Landesverband) für die schönsten Tage im Jahr 2002 ein umfangreiches Programm von naturkundlichen Reisen an.Urlaub mit der Natur liegt im TrendBenedikt Bisping, Geschäftsführer und Reiseleiter der Bund Naturschutz Service GmbH stellt erfreulich fest, dass umweltfreundliche Urlaubsangebote derzeit voll im Trend liegen:Laut der Welt-Tourismus-Organisation (WTO) nimmt der Anteil an Ökotourismusangeboten jährlich um 10 bis 15 Prozent zu. War die Natur als Urlaubsthema im Jahr 1990 35 Prozent der Urlauber wichtig, so wächst diese Zahl nach einer WTO-Prognose auf 54 Prozent im Jahr 2010. Und schon heute ist für 80 Prozent der Deutschen eine intakte Natur und Umwelt am Urlaubsort sehr bedeutend, wie der Studienkreis Tourismus und Entwicklung weiß."Diesen Trend können wir im Internationalen Jahr des Ökotourismus und der Berge nur voll bestätigen", so Benedikt Bisping, der sich schon vor der offiziellen Präsentation des neuen Reiseangebotes über eine hohe Anzahl von Buchungen freuen kann."Es zeigt sich offensichtlich, dass Naturerlebnis, Niveau und Qualitität im heiß umkämpften Reisemarkt steigendes Interesse findet und es längst nicht nur der billige "Mallorca-Trip' sein muß, um seine schönsten Tage im Jahr zu erleben".Natürliche Erholungsgebiete: Gebirge und Nationalparke Gebirge bieten dabei, so BN-Landesgeschäftsführer Helmut Steininger, ein ganz besonderes und beeindruckendes Urlaubserlebnis: Ihre landschaftliche Attraktivität und Anziehungskraft, ihre Bedeutung als Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten, machen sie zu einem beliebten Ziel für den Tourismus. So werden allein im Alpenraum pro Jahr 80 Millionen Urlaubsgäste gezählt, die überwiegend mit dem eigenen PKW in überlastete Urlaubszentren anreisen.Die Folgen dieser Entwicklung sind absehbar: Umweltbelastung, verstärkte Lawinen und Murenabgänge, Steinschlag und Bergstürze. Dies führte in den letzten Jahren zu einer Stagnation der Urlauberzahlen. Dieser Trend wird durch Billigangebote von Flugreisen, die die Urlauberströme in den Mittelmeerraum ablenken, verstärkt. Wertschöpfung vor OrtDer Bund Naturschutz setzt als Alternative zur dieser Entwicklung auf ökologischen Bergtourismus. Die Anreise erfolgt umweltfreundlich per Bahn und in den Nationalparken und einmaligen Naturlandschaften werden die Reiseteilnehmer in kleinen Gruppen durch Experten des Verbandes fachkundig geführt. Mit seinem Engagement für den Öko-Urlaub in den Nationalparken Bayerischer Wald und den Alpennationalparken ist der Bund Naturschutz, so Helmut Steininger, "ein echter Pionier des Ökotourismus". Hinzu kommt die Tatsache, dass durch einen qualifizierten Ökotourismus eine höhere Wertschöpfung vor Ort möglich wird. Damit, so Steininger, wird den Menschen in diesen Regionen eine Perspektive eröffnet. Der Bund Naturschutz ist dabei mit einer eigenen Projektstelle zum Internationalen Jahr der Berge aktiv und hat im Reiseprogramm 2002 hierzu einen Angebotsschwerpunkt gesetzt.Gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG: "FAHRTZIEL NATUR"In diesem Zusammenhang beteiligt sich der BUND sowie in Bayern der Bund Naturschutz seit kurzem auch aktiv an der Kampagne "Fahrtziel Natur" mit der Deutschen Bahn AG und anderen Umweltverbänden. Der Zuspruch für neue Bahnverbindungen und Kombi-Tickets in den Urlaubsregionen zeige, das man hier auf dem richtigen Weg sei. Ziel ist es, die umweltfreundliche Anreise zu den Zielorten in den Nationalparken per Bahn zu gewährleisten und vor Ort ökologisch vertretbare Angebote zu entwickeln."Die Bahnen sind unsere Partner""Die Bahnen sind unsere Partner", so BN Service GmbH Geschäftsführer Benedikt Bisping. Auf umweltschädliche Flugzeuge als Transportmittel verzichtet der Bund Naturschutz ganz bewußt und will damit die eigenen Programme zur Verkehrs- und Tourismuspolitik mit Leben erfüllen.Das Angebot, was selbst Bahnerlebnisreisen mit der Transsibirischen Eisenbahn zum Baikalsee nach Asien, beinhaltet, zeigt auf, dass vieles tatsächlich ohne Flugzeug möglich ist und die Bahn viele Vorzüge bietet." Vorbildlich sei auch, dass die Energieverbrauchswerte jeder einzelnen Reise veröffentlicht werden.Attraktives Programm jetzt bundesweitInsgesamt finden sich in dem attraktiven Jahresprogramm des Umweltverbandes 30 Reisen in Nationalparke und großräumige Naturlandschaften. Erstmals wird das Programm über den BUND bundesweit angeboten. Es freut uns, so Landesgeschäftsführer Helmut Steininger, dass sich "eine gute bayerische Idee bundesweit durchgesetzt hat." Im Zentrum des Programms 2002 stehen anlässlich des Jahres der Berge Fahrten in die bedeutenden Hochgebirge Europas. Von den Pyrenäen in Spanien, über eine Exkursion zum Stilfser-Joch in Südtirol bis zu einer Durchquerung des Triglav Gebirges reicht das Angebot. Spezielle Fahrten führen in die Hohe Tatra und das bulgarische Pirin Gebirge sowie zum Monte Baldo und in die Karstgebiete Slowenien und der Slowakei. Hinzu kommen Fahrten in die Nationalparke Wattenmeer und Abruzzen, sowie Reisen in den Ostseeraum und nach Südfrankreich bzw. in die Toskana und die Cinque Terre.Absolute Höhepunkte des Programms sind nun insgesamt drei Erlebnisreisen mit der Transsibirischen Eisenbahn über Moskau an den legendären Baikalsee. Dort wird eine ganze Woche attraktives Programm am grössten Süsswassersee der Welt geboten. Termine sind im Mai, Juli und in den Sommerferien Ende August/Anfang September 2002. Hinzu kommt erstmalig eine Winterreise an den Baikalsee im Februar 2003.Strenge KriterienFür die Reisen des Bundes Naturschutz werden strenge Kriterien des "forum anders reisen" angelegt. Dort ist die Bund Naturschutz Service GmbH seit Ihrer Gründung Mitglied. Die 100%ige Tochter des Bundes Naturschutz in Bayern will sich somit im engen Reisemarkt bewusst von den Tourismuskonzernen und Last-Minute-Anbietern absetzen und besonders den 365.000 Mitgliedern, Förderern und Freunden des Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) e.V. eine echte ökologische Alternative anbieten. Skeptisch steht der Bund Naturschutz hingegen der neue Dachmarke "Viabono" gegenüber. Zwar unterstütze man die Initiative der Bundesregierung hier einen Umweltstandard auch für konventionelle Anbieter festzuschreiben, jedoch seien die Regeln sehr weit gefasst. Neue Marktanteile für den Ökotourismus, der derzeit nur einen Marktanteil von 2 Prozent hat, könne nicht "durch "Ettikettenschwindel", so Benedikt Bisping, erschlossen werden. Vielmehr sei hier ein innovatives Marketing und ein verbindlicher Qualitätsstandard, ähnlich wie es im Bereich der ökologischen Landwirtschaft geregelt wurde, nötig, so Benedikt Bisping. Der Begriff "Ökotourismus' müsse daher klar definiert werden und für die zunehmenden interessierten Verbrauchern Marktklarheit verschafft. Wichtig ist dem BN ferner, die Faszination von intakten Natur- und Kulturlandschaften aufzuzeigen und ein authentisches Bild des Reiseziels zu vermitteln. Dazu gehören auch die Informationen über die Umweltsituation des jeweiligen Gastlandes. "Wir schauen nicht weg, sondern wollen uns auf einer Reise auch mit den Problemen auseinander setzen", erklärte dazu Benedikt Bisping. Der Geschäftsführer der BN Service GmbH, zeigte sich sehr erfreut, dass als Reiseleiterinnen und Reiseleiter auch für das Jahr 2002 wieder wirkliche Fachleute des Bundes Naturschutz gewonnen werden konnten. So garantieren etwa langjährige BN-Kreisgruppenvorsitzende und Beiratsmitglieder, der BN-Landesgeschäftsführer, der BN-Landesbeauftragte und weitere BN-Mitarbeiter/innen für qualitativ hochwertige Betreuung und entsprechende ökologische Sensibilität als feste Leitbilder aller Reisen. Preislich wurde das BN-Angebot bewusst sehr breit angelegt. Es beinhaltet Reisen von EURO 222,00 bis EURO 2.990,00. "Das sind Reisen zu fairen Preisen und mit einer möglichst hohen Wertschöpfung für die Reiseregion selbst." Dies entspreche exakt den Zielen, die sich der Umweltverband gesetzt hat, so Benedikt Bisping.DiavorträgeAber auch nach den Reisen hört für den BN die ökologische Verantwortung nicht auf: Regelmäßig informiert der Naturschutzverband über die Umweltsituation vor Ort und das ökologische Tourismus-Engagement. So finden zum Beispiel allein zur Reise nach Sibirien über 20 Diavorträge in ganz Deutschland statt, um auch die "Daheim-gebliebenen" zu erreichen. Hinzu kommen Vorträge zu den Reisen in die Pyrenäen, nach Rumänien und in die Hohe Tatra. Auf der BioFach 2002, weltweit größter ökologischer Handelsmesse, in Nürnberg sowie auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) 2002 in Berlin informiert der Umweltverband über ökologische Reisen.Den kostenlosen Reisekatalog 2002, übrigens papiersparend im DIN A 5 - Format und komplett mit ökologischen Druckfarben auf Recyclingpapier gedruckt, sowie einzelne Detailprogramme für den "etwas anderen Urlaub' erhalten Sie bei:Bund Naturschutz Service GmbHBUND-Reisen 2002Spitalstraße 21, 91207 Lauf a. d. PegnitzTelefon 09123-99957-10, Fax 09123-99957-99Internet: www.bund-reisen.de