Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

Arktische Smaragdlibelle (Somatochlora arctica): Steckbrief

Die Arktische Smaragdlibelle besiedelt Hoch- und Übergangsmoore sowie Torfstiche. Sie zählt in Bayern zu den relativ seltenen Arten, wobei ihre abgelegenen Lebensräume und teils sehr kleinen Entwicklungsgewässer leicht übersehen werden können.

Die Arktische Smaragdlibelle findet man in Südbayern im voralpinen Hügel- und Moorland und dem Alpenraum, vorwiegend im westlichen Teil. In Nordbayern sind nur vereinzelte Vorkommen im Vogtland, Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirge, Fränkischen Keuper-Lias-Land, Oberpfälzischen Hügelland und in der Rhön bekannt. Gelegentlich findet man die Art auch im Inneren Bayerischen Wald.
Schlenken, Torfstichtümpel und Moorgräben mit stehendem oder auch schwach fließendem Wasser sind ihr bevorzugter Lebensraum. Meist sind Torfmoose und ein lichter Seggenbestand vorhanden. Die Larve kann bis zu 30 cm tief im Torfmoos sitzen und hier Trockenperioden relativ gut überstehen. Die Fundorte der Larven weisen oftmals eine sehr geringe Größe auf (im Extremfall nur 200 cm2), die nicht selten mit Torfmoosen zugewachsen sind und somit schnell übersehen werden.

Biologie der Arktischen Smaragdlibelle (Somatochlora arctica)

  • Schlupfzeit: Mitte Mai bis Juli
  • Flugzeit: Juni bis Anfang September

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Laut Roter Liste Bayern gilt die Arktische Smaragdlibelle als "stark gefährdet" (2). Schutzmaßnahmen umfassen den Erhalt und die Renaturierung von nährstoffarmen Mooren und Sümpfen.

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Libellen (Odonata)
  • Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
  • Familie: Falkenlibellen (Corduliidae)
  • Gattung: Smaragdlibellen (Somatochlora)
  • Art: Arktische Smaragdlibelle (Somatochlora arctica)