Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

Blaue Federlibelle (Platycnemis pennipes): Steckbrief

Blaue Federlibellen – auch Gemeine Federlibelle oder nur Federlibelle genannt – haben einen äußerst zarten Körperbau, ihre Männchen sind blau gefärbt.

Die Blaue Federlibelle ist die einzige in Deutschland vorkommende Federlibellenart. Die männliche Blaue Federlibelle (Platycnemis pennipes) ist hellblau gefärbt. Das Weibchen hat dagegen eine cremefarbene, bräunliche oder grünliche Färbung. Die Jungtiere sind fast weiß. Beide Geschlechter haben auf der Oberseite ihres Hinterleibes jeweils zwei hinten verbreiterte, schwarze Längsstreifen, die in Größe und Form variieren können. Besonders auffallend sind die für diese Familie typischen flächig verbreiterten Beinschienen und die Dornen am zweiten und dritten Beinpaar. Diese erinnern an eine Feder, was der Familie ihren Namen gibt.

Lebensraum der Blauen Federlibelle (Platycnemis pennipes)

Die Blaue Federlibelle fühlt sich sowohl an langsam fließenden Gewässern als auch Stillgewässern wohl. Sie breitet sich vor allem entlang der Fluss- und Bachtäler aus. Kleine Gewässer und Moore meidet Platycnemis pennipes hingegen weitgehend. Die Larven halten sich meist auf dem Gewässergrund oder zwischen Wasserpflanzen auf. In Fließgewässern findet man sie in den strömungsberuhigten Bereichen.

Biologie der Blauen Federlibelle

  • Schlupfzeit: Mai bis Mitte Juli
  • Flugzeit: Mitte Mai bis September

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Die Blaue Federlibelle ist in ihrem Bestand in Bayern nicht gefährdet. Spezielle Schutzmaßnahmen sind nicht notwendig.

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Libellen (Odonata)
  • Unterordnung: Kleinlibellen (Zygoptera)
  • Familie: Federlibellen (Platycnemidae)
  • Gattung: Federlibellen (Platycnemis)
  • Art: Blaue Federlibelle/Gemeine Federlibelle (Platycnemis pennipes)