Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isoceles): Steckbrief

Die Keilfleck-Mosaikjungfer ist eine seltene Großlibelle, für Bayern gibt es nur rund 50 Fundorte. Auffällig sind ihre grünen Augen am ansonsten braunen Körper.

Die Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isoceles) besiedelt größere stehende bis sehr langsam fließende Gewässer der Niederungsgebiete. Die Spanne der größeren Stillgewässer reicht von Seen (vor allem Kleinseen), permanenten Weihern und Teichen, Altwassern und älteren Gewässern in Abbaugebieten bis zu Moorkolken. Die Art ist sehr wärmebedürftig und kann daher nur thermisch begünstigte, insbesondere sommerwarme Gewässer längerfristig besiedeln.
Die Männchen unternehmen gelegentliche, recht kurze und langsam-ruhige Revierflüge, sie ruhen viel und überwachen ihr Territorium im Sitzen von erhöhten Warten aus. Die Weibchen kommen wohl nur zur Paarung und Eiablage ans Gewässer, ebenfalls in den wärmsten Tagesstunden.

Biologie der Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isoceles)

  • Schlupfzeit: Mitte Mai bis Anfang Juni
  • Flugzeit: Ende Mai bis Anfang Juli

    Gefährdung und Schutzmaßnahmen

    Laut Roter Liste Bayern (2018) gilt die Keilfleck-Mosaikjungfer als "gefährdet" (3). Zum Schutz sollte man insbesondere nährstoffarme, vegetationsreiche Verlandungszonen erhalten. Das erfodert angepasste, nicht zu hohe Fischbestände und eine angrenzende extensive Nutzung, gegebenenfalls mit ausreichenden düngefreie Pufferstreifen.

    Systematik

    • Klasse: Insekten (Insecta)
    • Ordnung: Libellen (Odonata)
    • Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
    • Familie: Edellibellen (Aeshnidae)
    • Gattung: Mosaikjungfern (Aeshna)
    • Art: Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isoceles)