MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Delegiertenversammlung 2019: für ein umweltgerechtes, starkes Europa

Die bevorstehende Wahl des EU-Parlaments am 26. Mai stand im Mittelpunkt der diesjährigen Delegiertenversammlung des BUND Naturschutz (BN), die am 4. und 5. Mai in Weiden in der Oberpfalz stattfand. Ein thematischer Schwerpunkt war die Forderung nach einem starken, umweltgerechten Europa mit mehr Transparenz und Demokratie, einer ökologisch-sozialen Wirtschaftspolitik und einer echten Agrarwende. In diesem Jahr waren Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber sowie Schülerinnen und Schüler der „Fridays for Future“-Bewegung zu Gast.

Europa tut der Umwelt gut! Die Delegierten des BUND Naturschutz forderten in ihrem Leitantrag, die EU als Friedensprojekt weiter zu stärken und dem Umweltschutz Priorität einzuräumen.

Der BUND Naturschutz solidarisiert sich mit den Klimastreiks der Jugendbewegung "Fridays for Future". Lukas Prölß, Sprecher der Weidener Fridays for Future, sprach auf der Delegiertenversammlung ein Grußwort (im Bild: BN-Vorsitzender Richard Mergner und Lukas Prölß).

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber sah die bayerische Umweltpolitik in seiner Rede im Aufbruch. Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ habe eine Debatte darüber angestoßen, wie Landwirtschaft künftig aussehen soll.

Ehrung für drei hochverdiente BN-Aktive: Josef Guttenberger, (2.v.l.) Sonja Schuhmacher (4.v.l.), Josef Siller (6.v.l.). Außerdem im Bild: Sebastian Schönauer, Doris Tropper, Richard Mergner und Hubert Weiger vom BN-Landesvorstand.

Der BN-Vorsitzende Richard Mergner wies in seiner Eröffnungsrede auf Krisen wie beim Klima und dem Artenschwund hin, sah aber auch Anlass zu Hoffnung - etwa wegen des gewonnen Volksbegehrens "Rettet die Bienen und die Artenvielfalt".

Die Delegiertenversammlung ist das höchste Gremium des Verbandes und legt die Grundlinien der Verbandspolitik sowie aktuelle Schwerpunkte fest. (Alle Fotos: Toni Mader)

05.05.2019

„Wir wollen, dass in Bayern darüber geredet wird, wie wir den Klimaschutz voranbringen und unsere Lebensgrundlagen bewahren“, betonte der BN-Vorsitzende Richard Mergner. Die Delegierten verabschiedeten mit großer Mehrheit eine Resolution mit dem Titel „Europa tut der Umwelt gut: Europa erhalten und umweltgerecht fortentwickeln“. Darin wird auf die große Rolle hingewiesen, die die EU für die Naturschutzgesetzgebung in Europa spielt: Errungenschaften wie Natura 2000, die Wasserrahmenrichtlinie, CO2-Grenzwerte oder die Chemikalienverordnung REACH sind EU-Gesetzgebungen.

Die Naturschützer machen sich aber auch große Sorgen wegen massiver Angriffe auf die Pressefreiheit und die Arbeit gemeinnütziger Organisationen, wie sie derzeit in mehreren europäischen Ländern zu beobachten sind. Sie appellieren deshalb an alle Wählerinnen und Wähler, zur Wahl zu gehen und Parteien ihre Stimme zu geben, die für eine starke, offene Zivilgesellschaft eintreten. Der BN-Ehrenvorsitzende Hubert Weiger rief in seinem Grußwort den Delegierten unter großem Applaus zu: „Wir dürfen Europa nicht den Faschisten überlassen!“ Es müssten mehr als bisher ökologische und soziale Themen miteinander verknüpft werden.

Die Delegiertenversammlung ist das Parlament des BN. Hier wird der Haushalt beschlossen und die große Linie des Verbandes festgelegt. Die Delegierten hatten auch die Aufgabe, ein neues Mitglied des Landesvorstandes zu wählen, denn Christian Hierneis hatte sein Amt satzungsgemäß niedergelegt, nachdem er im vergangenen Jahr ein Landtagsdirektmandat für die bayerischen Grünen geholt hatte. Mit der Wahl wurde der BN-Vorstand jünger und weiblicher: Zu seiner Nachfolgerin wählte das BN-Parlament die 26-jährige Nadine Patzelt aus der Kreisgruppe München.

Am Sonntag war Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber bei den BN-Delegierten zu Gast. Er sprach zum Thema „Bayerische Umweltpolitik im Aufbruch“. Vor allem im Hinblick auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ sah er einen Aufbruch, der sich weit in die Zukunft auswirken werde, denn das Volksbegehren habe eine Debatte darüber angestoßen, wie Landwirtschaft künftig aussehen soll.

Leitantrag zur Europawahl (PDF)

Weitere Infos zu den Positionen der Parteien und zur Europawahl 2019

Für Rückfragen

Martin Geilhufe
Landesbeauftragter
BUND Naturschutz in Bayern e.V.
Tel. 09 11 / 8 18 78 25
martin.geilhufe@bund-naturschutz.de