Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

Die Alpen-Smaragdlibelle (Somatochlora alpestris): Steckbrief

Die Alpen-Smaragdlibelle lebt, wie ihr Name schon vermuten lässt, in den Bergen. Meist findet man sie in Mooren auf über 1.000 Metern Höhe. In Bayern gilt sie als stark gefährdet.

Die Alpen-Smaragdlibelle (Somatochlora alpestris) erreicht eine Körperlänge von bis zu fünf Zentimetern. Besonders auffällig ist ihre Brust: Sie glänzt metallisch-grün. Ihr mattschwarzer Hinterleib schillert dagegen nur etwas an der Basis. Ein weiteres Erkennungsmerkmal sind die leuchtend blau-grünen Augen und ihre fast düstere, dunkelgrüne Färbung. Vor dieser zeichnet sich auf dem zweiten und dritten Hinterleibsegment deutlich je ein weißer Ring ab, der in der Rückenmitte offen ist. Das Weibchen hat außerdem einen kleinen weißen Seitenfleck auf dem zweiten Segment. Typisch für die Männchen sind die charakteristisch geformten Hinterleibsanhänge.

Schwesterarten, die der Alpen-Smaragdlibelle ähnlich sehen, sind die Gemeine Smaragdlibelle (Cordulia aenea), die Glänzende Smaragdlibelle (Somatochlora metallica), die Gefleckte Smaragdlibelle (Somatochlora flavomaculata) und die Arktische Smaragdlibelle (Somatochlora arctica).

Lebensraum der Alpen-Smaragdlibelle

Die Alpen-Smaragdlibelle (Somatochlora alpestris) lebt, wie ihr Name schon vermuten lässt, in den Bergen. Sie ist auf den Alpenraum und den Bayerischen Wald beschränkt. Meist findet man sie in Mooren auf über 1.000 Metern Höhe, der höchste bayerische Fundort liegt auf 1970 Meter.

Biologie der Alpen-Smaragdlibelle (Somatochlora alpestris)

  • Schlupfzeit: Juni bis Juli
  • Flugzeit: Mitte Juni bis Anfang September

Gefährdung und Schutzmaßnahmen

Die Alpen-Smaragdlibelle zählt zu den seltensten einheimischen Libellenarten. Eine Hauptgefährdungsursache liegt in der Almwirtschaft, v.a. der nicht angepassten Beweidung empfindlicher Moorflächen. Diese müssen unbedingt vor Beweidung geschützt werden. Hydrologisch geschädigte Moore, auch sehr kleine, müssen renaturiert werden. Außerdem gefährden Nährstoffeinträge und der Klimawandel den Lebensraum dieser Art. Die Alpen-Smaragdlibelle ist in der Roten Liste Bayerns als "stark gefährdet" (2) eingestuft.

Systematik

  • Klasse: Insekten (Insecta)
  • Ordnung: Libellen (Odonata)
  • Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
  • Familie: Falkenlibellen (Corduliidae)
  • Gattung: Smaragdlibellen (Somatochlora)
  • Art: Alpen-Smaragdlibelle (Somatochlora alpestris)