MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Naturnahe Sandgärten und Grünflächen auf Sand anlegen

Berg-Sandglöckchen, Königskerzen und schimmernde Silbergräser – das sind die wilden Schönheiten der Sand-Lebensräume unserer Heimat. Naturnahe Sandgärten und -flächen rücken diese wilden Arten ins Blickfeld von Naturfreunden. Legen Sie selbst einen Sandgarten an!

Einen Sandgarten anlegen – hier die gelben Blüten einer Königskerze
Leuchtende Schönheit im Sandgarten – eine Königskerze (Foto: fotolia.com/Eva Gruendermann)

Viele Sandpflanzen eignen sich gut zur Gartengestaltung. Sie sind robust, leicht zu pflegen und verbreiten ein besonderes Flair. Trotzdem sind naturnahe Gärten auf Sand noch selten zu finden. Im Rahmen des Projektes SandAchse entstanden die ersten speziell gestalteten Mustergärten auf Sandböden. Gute Beispiele finden Sie am Rand des Naturschutzgebietes Exerzierplatz in Erlangen, im Botanischen Garten der Universität Erlangen oder im Tiergarten Nürnberg.

Sandgarten anlegen? Gewusst wie!

Sie leben in einer Gegend mit sandigen Böden? Unsere Publikationen helfen Ihnen dabei, einen naturnahen Sandgarten anzulegen.

Naturnahe Grünflächen auf Sand

Zahlreiche Betriebe und öffentliche Gebäude in Franken wurden auf Sandböden errichtet. Die überbauten Flächen kommen als Lebensraum für Sandarten dadurch nicht mehr infrage. Im Umfeld der baulichen Anlagen haben sich jedoch häufig Reste der ehemals ausgedehnten Sandflächen erhalten, etwa Abstands-, Erweiterungs- und sonstige Grünflächen. Gemeinsam mit den Eigentümern entwickeln wir deshalb naturnahe Gestaltungskonzepte, die sowohl den Natur- und Artenschutz fördern als auch mit den Interessen der Eigentümer im Einklang stehen.

Saatgutmischung Sandmagerrasen SandAchse Franken

Für die Saat von typischen, attraktiven Pflanzen der Sandmagerrasen auf mageren Sandböden bietet das Projekt SandAchse eine Saatgut-Mischung an. Sie eignet sich für die Verwendung im Hausgarten sowie im Garten- und Landschaftsbau, etwa bei der Begrünung von Außenanlagen oder der Gestaltung von Verkehrsbegleitgrün. Die Arten entstammen ausschließlich dem Projektgebiet.