Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Eichhörnchen beobachten und melden

Themen

  • Übersicht
  • Klimakrise

Tiere und Pflanzen

Über uns

Weyarn muss positives Bauleitbild auch konsequent umsetzen

Die Aufnahme der Gemeinde Weyarn als Positivbeispiel in einen Vorabdruck des BN-"Schwarzbuches Gewerbegebiete" musste leider zurückgezogen werden.

17.03.2003

Durch die Aufnahme der Gemeinde Weyarn aufgrund der Eigendarstellung ihres Bau- und Gewerbeleitbildes als Positivbeispiel in einen Vorabdruck des BN-Schwarzbuches Gewerbegebiete ist der Eindruck entstanden, dass der Bund Naturschutz in Bayern die gemeindliche Bauleitplanung in Weyarn insgesamt begrüßen würde.

Leider kann aufgrund der Feststellungen der Bund Naturschutz Kreisgruppe Miesbach in den letzten Jahren und ihrer berechtigten Kritik an geplanten und beschlossenen flächenverbrauchenden Bauprojekten und Flächennutzungsplanungen noch keine stringente Umsetzung der gemeindlichen guten Vorsätze festgestellt werden. Dies gilt insbesondere für die Bebauungspläne „Technologiepark Weyarn“ und „Tankstelle Weyarn-Nord“. Der BN sieht eine Reihe von Baumaßnahmen, die von der Gemeinde Weyarn in den letzten Jahren genehmigt und auch selbst durchgeführt wurden, als schädlich für Natur und Landschaft an, z.B. den Bau eines Firmengebäudes mit er-heblichen Landschaftsveränderungen in unmittelbarer Nähe des geschützten "Wat-tersdorfer Moores" sowie den Neubau der Weyarner Schule am äußersten Ortsrand in freier, schützenswerter Landschaft mit Ausweitung des Ortsrandes. Auch die zwei großen Bauvorhaben - Technologiepark und Tankstelle Weyarn-Nord - die derzeit außerhalb der Ortsgrenzen von Weyarn genehmigt und durchgeführt werden, hält der BN für einen nicht hinnehmbaren Landschaftsverbrauch und eine erhebliche Störung des Landschaftsbildes und lehnt diese laufenden Bauvorhaben ganz entschieden ab.

Der Bund Naturschutz begrüßt zwar die offene Diskussion in der Gemeinde Weyarn um eine nachhaltige Begrenzung und Steuerung der Siedlungsentwicklung sowie die Ablehnung eines Supermarktes und eines Fast-Food-Unternehmens auf der grünen Wiese und hält sie für nachahmenswert für andere Gemeinden. Der Bund Naturschutz appelliert aber gleichzeitig an den Gemeinderat von Weyarn, erheblich sparsamer mit Grund und Boden umzugehen sowie die Erhaltung schützenswerter Natur zu beach-ten, damit Weyarn nicht sein Gesicht verliert und tatsächlich zu einem landesweit posi-tiven Beispiel für vorbildhafte kommunale Entwicklung wird.

Für Rückfragen:

Richard Mergner, Landesbeauftragter
Manfred Burger, 1. Vorsitzender Kreisgruppe Miesbach:
Auf der Grün 36, 83174 Miesbach, Tel. 08025/1211