MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Wieder Kahlschläge im Spessart

Alle Bilder: Michael Kunkel

Die Wälder des Grafen zu Erbach-Erbach zwischen Eschau und Wildensee im Landkreis Miltenberg sind auch von alten Buchenwäldern mit geprägt. Wie Recherchen des BN ergeben haben, werden diese  alte Buchenwälder offenbar seit Jahren durch Kahlschläge abgeholzt und überwiegend durch Anpflanzungen mit Fichten in Nadelholzforste umgewandelt. 

Weitere Kritikpunkte: Kahlschläge werden sogar in Wäldern mit besonderen Schutzfunktionen durchgeführt und den Kahlschlägen fallen Höhlen- und Biotopbäume zum Opfer.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung zu den Vorfällen vom 29. November 2016

Großflächige Kahlschläge

Der BN dazu: Wir bewerten die Kahlschläge als besonders kritisch, weil hier Wälder in gesetzlich geschützten Wasserschutzgebieten und Wälder mit besonderer Bedeutung für den Bodenschutz betroffen sin.

Die Stellen, an denen die Bilder aufgenommen worden sind, können Sie im Luftbild ganz unten nachvollziehen.

Foto Nummer 1
Foto Nummer 2
Foto Nummer 3
Foto Nummer 4
Foto Nummer 5

Streifenkahlschlag: Die wiederholt vorkommenden Kahlschläge in Großprivatwäldern im Spessart belegen, dass dringend ökologische Mindeststandards für die Waldbewirtschaftung definiert werden müssen. Hier ist die Staatsregierung gefordert.

großflächige Nadelholzpflanzungen nach Kahlschlägen

Das von uns dokumentierte Ausmaß der Kahlschläge, die auf großen Flächen nachfolgenden Anpflanzungen von Fichten und auch Douglasien und der Einschlag von Biotopbäumen, fallen nach unserer Auffassung nicht unter eine ordnungsgemäße Forstwirtschaft. Nach unserer Ansicht stellen sie im Gegenteil klare Verstöße gegen Wald- und Naturschutzschutzgesetze dar.

Foto Nummer 6
Foto Nummer 7

Naturverjüngung nur mit Schutz

Wegen der hohen Wilddichte ist Naturverjüngung in den Wäldern des Grafen ohne besonderen Schutz unmöglich. Nur hinter Zaun gedeiht der Aufwuchs.

Foto Nummer 8
Foto Nummer 9

Ohne Zaun werden die jungen Laubbäume stark verbissen.

Foto Nummer 10
Verbiss an jungen Buchen
Foto Nummer 12
Foto Nummer 11
Tierschutzgerechte Wildfütterung??

Fällung von Biotopbäumen

Den Kahlschlägen fallen nicht nur wertvolle Buchen zum Opfer, sondern auch Biotopbäume mit Schwarzspechthöhlen. Der BN: "Wir appellieren an den Grafen zu Erbach-Erbach zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft zurückzukehren. Denn nur dann können Buchen-Altbestände auch künftig noch das Waldbild prägen."

Baum mit Spechthöhle (Pfeil)

Luftbild mit den Aufnahmeorten der Fotos

Quelle des Luftbildes: Bayernatlas mit Daten der Bayerischen Vermessungsverwaltung