MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Klimawandel - darum ist die Energiewende zwingend nötig

Die Klimakrise stellt uns mit zunehmender Dringlichkeit eine alte Frage: Was für eine Welt wollen wir? Die neue 1,5-Grad-Grenze ist eine unmissverständliche Handlungsaufforderung: Ab sofort muss mehr getan werden, um den Ausstoß von Klimagasen zu reduzieren.

Globale mittlere Temperaturanomalie der Jahre 2000-2017 (im Verhältnis zu 1951-1980). Datenquelle: GISS Surface Temperature Analysis. Autorin: Sibille Wehrmann.

Von den global 17 wärmsten Jahren seit 1881 liegen 16 im Zeitraum 2000-2017! Weltweit hat die Zahl der wetterbedingten Katastrophen zugenommen; zwischen 1970 und 2012 sind hierdurch fast zwei Millionen Menschen ums Leben gekommen. In der Klimarahmenkonvention ist seit mehr als 20 Jahren klar und schnörkellos festgelegt, was mit einem Klimavertrag erreicht werden soll: nämlich Ernährungssicherheit inklusive Wasserversorgung sowie das Vermeiden von Störungen der Ökosysteme, die diese beiden Ziele infrage stellen würden. Die Ozeanversauerung, der Meeresspiegelanstieg, Ernteausfälle, Hitzewellen und Dürren müssen verringert und gestoppt werden.

Autorin: Sibille Wehrmann

Für Deutschland kann das bedeuten:

  • Mehr Hitzetage
  • ein früherer Frühlingsbeginn mit Austreiben und Blühen von Fruchtpflanzen → Risiko dramatischer Schäden bei einzelnen Spätfrösten
  • Katastrophale Starkregenereignisse mit Sturzfluten
  • Extrem zerstörerische Windhosen und Tornados
  • Mögliche Winterschwankungen oder teilweiser Ausfall
  • Möglicher Einzug einiger tropischen Krankheiten nach Mitteleuropa
  • Längere Trockenperioden und Wassermangel im Mittelmeerraum → Millionen von Menschen aus Südeuropa und Nordafrika kommen zu uns nach Bayern, um zu überleben
  • Meeresspiegelanstieg - je nach heutigen Modellen 0,5 bis 2 Meter → Millionen Menschen aus Belgien, den Niederlanden, Dänemark und Norddeutschland müssen nach Süden ziehen - zu uns

Auch Sicherheitsexpertinnen und Militärstrategen warnen inzwischen vor einem ungebremsten Klimawandel. Dürren, Ernteausfälle und Wassermangel verschärfen das Konfliktpotenzial in vielen Regionen der Welt. Der Unterschied zwischen 1,5 und 2 Grad Erwärmung ist für das Klima ein Unterschied ums Ganze, jedoch steuert die Welt momentan immer noch auf 3 Grad Erwärmung zu.

Die Klimawissenschaft stellte 2009 die Carbon Budgets vor. Dahinter steckt die Idee, die maximale Menge an Treibhausgasen zu errechnen, die die Menschheit noch in die Atmosphäre pusten darf. Demnach wird das CO2-Budget für das 1,5-Grad-Limit bereits 2021 aufgebraucht sein, wenn wir so weiterwirtschaften wie bisher. Daher ist der Umstieg auf erneuerbare Energien zwingend notwendig.

► Die Energiewende muss voran gebracht werden!