MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Verkehrssektor

Nach Auffassung des BUND reicht eine Reduktion der Treibhausgasemissionen auch im Verkehrssektor um 95 % bis 2050 nicht aus. Wir benötigen einen völlig CO2-freien Verkehr bereits bis 2040 um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Foto: Sibille Wehrmann

Im Personen- und Güterverkehr müssen neben technischen Maßnahmen zur Verringerung des Energiebedarfs vor allem Maßnahmen zur Verkehrsvermeidung und -verlagerung auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel ergriffen werden. Im Vergleich zu den anderen Sektoren wurden im Verkehrsbereich die Klimaemissionen nur unterdurchschnittlich verringert.

Weitere Voraussetzungen für das Energieszenario des BUND ist eine 70 prozentige Einsparung bei der Mobilität durch die Verstärkung des Öffentlichen Nahverkehrs, Verlagerung auf Fuß- und Radverkehr, die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene, den Ausbau des Schienennetzes vor allem in der Fläche und durch die Verminderung von Warentransporten durch die Förderung regionaler Strukturen undEffizienzgewinne durch Elektromobilität.

Im gemeinsamen Konzept mehrerer Umweltverbände werden vier Handlungsfelder zur Minderung der Treibhausgas-Emissionen betrachtet:

 

Verkehrsvermeidung

  • Wegverkürzungen
  • Verteuerung des Güterverkehrs à Ausweitung der Lagerhaltung und Erhöhung der Fertigungstiefe
  • Erhöhung und Ausweitung der LKW-Maut
  • Verteuerung des Luftverkehrs
  • Telemeetings
  • Bedeutungsgewinn regionaler Kreisläufe (Nahrungs- und Futtermittel)
  • Gemeinschaftlich genutzte Fahrzeuge

Verkehrsverlagerung

  • Erhöhung des Fahrradanteils à Ausbau der Fahrradwege
  • Vertaktung und Ausbau des öffentlichen Verkehrs
  • Stärkung des Schienenverkehrs

Effizienzsteigerung bei allen Verkehrsträgern sowie die Einführung alternativer Antriebe

  • Vollständige Elektrifizierung des schienengebundenen Verkehrs
  • Ausbau der Elektromobilität
  • Begrenzung des Stromverbrauchs bei KfZ auf unter 10 kWhel/100 km
  • Verpflichtender Bezug von Strom aus erneuerbaren Energie mit Förderung von Neuanlagen
  • E-Leichtlastwagen für Güterverteilung

Decarbonisierung von Kraftstoffen

Es müssen ausreichend treibhausgasarme und nachhaltige Kraftstoffalternativen zur Verfügung stehen. Soweit keine effizientere Alternative auf Basis erneuerbarer Energien bereit steht, sollten v. a. der Schwerlastverkehr sowie der Flugverkehr auf gasförmige bzw. flüssige Kraftstoffe umgestellt werden, die aus EE-Strom (Windenergie, Fotovoltaik) oder Biogasanlagen (Einsatz von Abfällen und Reststoffen) gewonnen werden.


Mobilitätssektor

Hinsichtlich des Verkehrssektors geht es nicht um eine einfache Umstellung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren auf schwere und teure Elektroautos. Grundlage muss ein neuer Verbund der Mobilitätsangebote mit vor allem gemeinschaftlich genutzten Verkehrsträgern (Öffentlicher Nah- und Fernverkehr, Carund Bike-Sharing, (Transport)-Fahrräder) sein, einer Umstellung von individuellen Fahrzeugen auf geringeren Energieverbrauch, der dann eine Umstellung auf Elektroantrieb (aus erneuerbaren Energien) erleichtert und einen begrenzten Stromzuwachs bedeutet. Mehr Effizienz, mehr gemeinschaftlich, mehr Einsatz von erneuerbaren Energien, dies sind die (zeitlich sich überlagernden) Phasen im Mobilitätssektor.

Im Vordergrund stehen Maßnahmen, die die Mobilität aufrechterhalten und gleichzeitig mit einer Steigerung der Lebensqualität verbunden sind. So werden zum Beispiel neben den Treibhausgasemissionen auch Lärm und Schadstoffemissionen reduziert und attraktive öffentliche Räume geschaffen.

In allen Fällen sind Energieträgerumstellungen im Mobilitätsbereich mit einer höheren Effizienz der Verkehrsmittel und einer besseren Auslastung insbesondere durch gemeinschaftliche Nutzung und Informations- und Abrechnungssysteme zu verbinden. Flugverkehr ist zwischen den Orten einzustellen, wo das Ziel mit der Bahn in weniger als 4 Stunden erreichbar ist.

Mehr Informationen:

BN-informiert Verkehr
BN-Position Verkehr
BUND-5-Punkte-Programm Verkehrsinfrastrukturprojekte (2017)
BUND-Grünbuch nachhaltige Verkehrsinfrastrukturplanung (2017)
NGO-Luftverkehrskonzept (2015)
Verbändekonzept Klimafreundlicher Verkehr (2014)
Zukunftsfähige Energieversorgung

Referat Verkehr