MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Wechsel an der Spitze des BUND

Bei der diesjährigen BUND-Delegiertenversammlung in Nürnberg wurde Olaf Bandt zum Nachfolger von Hubert Weiger und neuen BUND-Vorsitzenden gewählt. Der bisherige Bundesgeschäftsführer konnte mit 89,9 % der Stimmen den ersten Wahlgang auf der Bundesdelegiertenversammlung für sich entscheiden. Der BUND Naturschutz gratuliert und freut sich auf die Zusammenarbeit!

Der bisherige Bundesgeschäftsführer Olaf Bandt wurde zum neuen BUND-Vorsitzenden gwewählt (Foto: Simone Neumann).

Der bisherige BUND-Vorsitzende Hubert Weiger trat nicht mehr zur Wahl an, er wurde zum BUND-Ehrenvorsitzenden gewählt (Foto: Puder).

11.11.2019

Neuaufstellung bei einem der größten Umweltverbände in Deutschland: Im Rahmen seiner diesjährigen Bundesdelegiertenversammlung (BDV) hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine neue Bundesspitze gewählt. Der BUND ist der Bundesverband des BUND Naturschutz in Bayern (BN). Mit den Wahlen wird die BUND-Spitze jünger, weiblicher und stärkt die wissenschaftliche Expertise des Verbandes.

Zum neuen Vorsitzenden wählten die 138 stimmberechtigten Delegierten im ersten Wahlgang den bisherigen Bundes­geschäftsführer Olaf Bandt (59 Jahre). Der neue Vorsitzende wurde mit 124 Stimmen, 89,9 Prozent, gewählt. Als erste stellvertretende Vorsitzende wurde Verena Graichen (40 Jahre), als zweite stellvertretende Vorsitzende wurde Prof. Dr. Johanna Baehr (42 Jahre) gewählt.

In einer ersten Reaktion auf das Wahlergebnis erklärt der neu gewählte Vorsitzende Olaf Bandt: "Die amtierende Bundesregierung zeigt zu wenig zukunftsgerichteten Gestaltungswillen. Das lassen wir ihr nicht durchgehen. Die Welt steht vor einem Paradigmenwechsel. Die Klima- und Artenkrise muss dazu führen, dass wir anders leben, produzieren und konsumieren. Bei der Bewältigung der Krisen ist zentral, die sozialen und die ökologischen Aspekte der vor uns liegenden Transformation miteinander zu versöhnen und den Umbruch aktiv zu gestalten. Hier wird der BUND eine gestaltende Rolle einnehmen. Wir müssen sozial-ökologische Perspektiven finden, damit diese Transformation gelingt. Diese sozial-ökologische Transformation muss eine demokratische sein. Die Zwillingskrise kann nur gemeinsam mit den Menschen gelöst werden."

Hubert Weiger zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Der langjährige Vorsitzende Hubert Weiger stellte sich nach zwölf Jahren an der Spitze des BUND nicht erneut zur Wahl. Damit geht eine Ära zu Ende: Hubert Weiger hatte den BUND 1975 mitbegründet und war von 2002 bis 2018 auch Vorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern (BN). Seither ist er Ehrenvorsitzender des BN. Am Samstag ernannten die Delegierten Hubert Weiger außerdem zum neuen Ehrenvorsitzenden des BUND. Der BUND Naturschutz dankt Hubert Weiger für all die Jahre voller unermüdlichem Engagement für die Natur, die Umwelt, unsere Erde! 

Mehr zum BN-Ehrenvorsitzenden Hubert Weiger

Die neue BUND-Spitze stellt sich vor

Kurzlebenslauf des neuen BUND-Vorsitzenden Olaf Bandt:

  • Jahrgang 1959, verheiratet, 3 Töchter, gebürtiger Dortmunder
  • wohnhaft in Brandenburg, im genossenschaftlichen Mehr-Generationen-Wohnprojekt mit 100 Erwachsenen und 60 Kindern am Rande von Berlin
  • Ingenieur für Umwelttechnik
  • bisherige Tätigkeit: Bundesgeschäftsführer für Politik und Kommunikation beim BUND
  • Werdegang:
  • Bereichsleiter Politik beim BUND;
  • Kampagnenkoordinator im BUND;
  • Campaigner Abfallvermeidung BUND;
  • Keine Ämter oder Mandate in politischen Parteien
  • Ausführlicher Lebenslauf von Olaf Bandt auf www.bund.net

Kurzlebenslauf der ersten stellvertretenden Vorsitzenden Verena Graichen:

  • Jahrgang 1979, mit Familie wohnhaft in Berlin
  • studierte Diplom-Verwaltungswissenschaftlerin
  • Tätigkeit und Werdegang: seit 2005 Wissenschaftlerin im Bereich Energie und Klimaschutz am Ökoinstitut e.V.
  • Funktionen im BUND: seit 2018 Landesvorsitzende des BUND Berlin
  • Keine Ämter oder Mandate in politischen Parteien

Kurzlebenslauf der zweiten stellvertretenden Vorsitzenden Prof. Dr. Johanna Baehr:

  • Jahrgang 1977, mit Familie wohnhaft in Hamburg
  • Studium der (physikalischen) Ozeanographie in Kiel und Southampton
  • Tätigkeit: Universitätsprofessorin für Klimamodellierung an der Universität Hamburg
  • Werdegang:
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambrige, USA;
  • wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg;
  • Keine Ämter oder Mandate in politischen Parteien