MenuBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Verbände fordern nutzungsfreies Schutzgebiet

Schutzloser Steigerwald: Das Fällen der Starkbäume geht weiter

Einschlag Steinkreuz, Fotos: Günther Oltsch BN

Presseaktion vlnr: Hermann Bösche, Naturforschende Gesellschaft Bamberg, Dr. Georg Sperber, Forstamtsleiter aD, Helmut Beran, LBV, Prof. Dr. Hubert Weiger, BUND, Dr. Ralf Straußberger, BN, Volker Oppermann, Greenpeace, Claus Obermeier, Gregor Louisoder Umweltstiftung, Dr. Liebhard Löffler, Verein Nationalpark Nordsteigerwald Foto: Georg Großer BN

06.12.2018

Der BUND Naturschutz in Bayern, der Landesbund für Vogelschutz, Greenpeace Bayern, die Gregor Louisoder-Stiftung und der Verein Nationalpark Steigerwald kritisieren zusammen mit dem WWF Deutschland die aktuell begonnenen Holzeinschläge im Hohen Buchenen Wald massiv. Nachdem die Staatsregierung den von Verbänden und der Bevölkerungsmehrheit im Steigerwald geforderten Schutz für den Hohen Buchenen Wald versagt hat, wurden dort entgegen der Zusagen der BaySF-Spitze zahlreiche dicke Bäume gefällt. "Jetzt einfach mit dem Abholzen der dicken Bäume weiterzumachen, halten wir für einen Skandal", kritisieren die Verbände. Sie halten an ihrer Grundsatzforderung fest im Steigerwald einen Nationalpark einzurichten. Da dies die aktuelle Staatsregierung in dieser Periode nicht umsetzen will, fordern die Verbände mindestens den Hohen Buchenen Wald als nutzungsfreies Schutzgebiet zu schützen.

Die Verbände stellen dabei klar, dass sie zur Holznutzung stehen, dass aber nicht genutzte Naturwälder ein integraler Bestandteil eines nachhaltigen Waldnutzungssystems sind und deshalb auch geschützt werden müssen.

"Wir fordern, dass die Zusage des Vorstandsvorsitzenden der Bayerischen Staatsforsten Martin Neumeyer an den BN eingehalten werden, dass im Hohen Buchenen Wald in diesem Winter keine dicken Bäume gefällt werden", so Hubert Weiger, Ehrenvorsitzender des BUND Naturschutz. "Die Einschläge müssen umgehend eingestellt werden."

"Unsere vielen Mitglieder vor Ort sind entsetzt, dass nun bereits zahlreiche dicke Bäume der Säge zum Opfer gefallen sind", so Liebhard Löffler, 1. Vorsitzender Verein Nationalpark Steigerwald. "Der Schutz der dicken Bäume und des Hohen Buchenen Waldes wäre zum Vorteil für Mensch und Natur."

"Wir fordern Forstministerin Michaela Kaniber als Aufsichtsratsvorsitzende der Bayerischen Staatsforsten auf, hier einzuschreiten und die BaySF anzuweisen, im Steigerwald als Minimalkompromiss den Hohen Buchenen Wald zu schützen", so Volker Oppermann, Greenpeace Bayern.

"Bayern hat eine besondere Verantwortung für den Schutz der Buchenwälder. Wir fordern die Staatsregierung daher auf ein großflächiges nutzungsfreies Schutzgebiet einzurichten, mit dem Bayern sich für ein Weltnaturerbe Buchenwälder bewerben kann", so Helmut Beran, stellvertretender Geschäftsführer des Landesbundes für Vogelschutz.

"Das Ziel aus dem Koalitionsvertrag der Bayerischen Staatsregierung 10 % des Staatswaldes als nutzungsfreien Naturwald zu schützen, muss naturschutzfachlich fundiert umgesetzt werden", fordert Claus Obermeier, Vorstand der Gregor Louisoder Umweltstiftung. "Der Hohe Buchene Wald muss als Tafelsilber der Bayerischen Natur dabei berücksichtigt und unbedingt geschützt werden."

"Mit jedem Einschlag wird die vor 4 Jahren begonnene natürliche Waldentwicklung wieder unterbrochen", kritisiert Hermann Bösche, Vorsitzender Naturforschende Gesellschaft Bamberg. "Damit wird ein Naturwald verhindert, der für den Schutz der Wald-Biodiversität unersetzlich ist."

Für Rückfragen:

Dr. Ralf Straußberger, BN Wald- und Jagdreferent, mobil 0171 / 738 17 24

Mehr Bilder zum Einschlag finden Sie unter https://www.bund-naturschutz.de/wald/nationalpark-steigerwald/glb.html